Foto: fotoknips – Fotolia.com

Medizin

Ist das ein Pilz?

Hintergrundwissen für die Erkennung von Dermatomykosen

Viele Pilzerkrankungen der Haut, der Schleimhäute und der Nägel können erfolgreich topisch behandelt werden. Zur Eigentherapie von Fuß- und Nagelpilz, Vaginalmykosen und Windeldermatitis stehen zahlreiche rezeptfreie Präparate zur Auswahl. In diesem Beitrag sollen jedoch Dermatomykosen behandelt werden, die häufig auf den ersten Blick nicht als solche zu erkennen sind. Betroffene halten sie vielleicht für Akne, ein harmloses Ekzem oder eine Allergie. Die Anwendung beispielsweise eines topischen Antihistaminikums oder einer rezeptfreien Cortison-Salbe wäre dann unwirksam oder würde sogar die Diagnose durch den Hautarzt erschweren. Dieser Beitrag will den Blick schärfen für Hautveränderungen, die durch Pilze verursacht werden und deren Behandlung durch den Dermatologen erfolgen sollte. Außerdem werden Hautpilzerkrankungen vorgestellt, die in der Selbstmedikation behandelt werden können. |  Von Claudia Bruhn

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.