Apotheke und Markt

Vaginalinfektionen erkennen und natürlich behandeln

Erweitertes Canesten®-Produktportfolio

rei | Die Bayer Vital GmbH stärkt das Portfolio ihrer seit 40 Jahren bewährten Marke Canesten® mit schützenden Vaginalkapseln, einem stabilisierenden Milchsäuregel und einem Selbstdiagnose-Test. Die neuen Produkte wurden kürzlich auf einer Pressekonferenz im Rahmen der FOKO 2016 in Düsseldorf vor­gestellt.

Vaginalinfektionen werden häufig unterschätzt, erklärte Prof. Dr. Hans-Jürgen Tietz, Leiter des Institutes für Pilzkrankheiten und Mikrobiologie in Berlin, auf der Pressekonferenz. In Wahrheit würden Mykosen und bakterielle Vaginosen langfristig und häufig chronisch verlaufen. Durch Reisen und Migration habe sich das Erregerspektrum zudem erweitert. So würden Mykosen bei uns nicht nur durch den heimischen Pilz Candida albicans verursacht, sondern auch durch C. africana. Er reagiert empfindlich auf Clotrimazol, dem Wirkstoff in der Canesten® GYN-Reihe.

Bei bakteriellen Vaginosen erhöht sich Tietz zufolge der pH-Wert in der Scheide, der das Wachstum unphysiologischer Bakterien fördert. Besonders unangenehm sei der Befall mit Proteus vulgaris und Gardnerella vaginalis, die einen juckenden Ausfluss bewirken, der zudem intensiv nach Fisch riecht.

Canesbalance® – die natürliche Alternative zu Antibiotika

Foto: Bayer Vital

Standardmäßig wird die bakterielle Vaginose mit Metromidazol behandelt. Eine sanfte Alternative ist Canesbalance®, ein Milchsäuregel mit Glykogen. Es stabilisiert das Scheidenmilieu. Zusätzlich fördert Glykogen das Wachstum physiologischer Milchsäurebakterien. So wurde in einer randomisierten Vergleichsstudie in der Milchsäure-Gruppe nach 14 Tagen ein deutlicher Rückgang des Fischgeruchs festgestellt, die Bakterienmenge nahm bereits nach drei Tagen ab.

Canesflor® – Prophylaxe bei Scheidenpilz

Foto: Bayer Vital

Die Vorbeugung mit milchsäurehaltigen Vaginalkapseln ist bei wiederkehrenden Infektionen oder im Anschluss an eine Standard-Therapie mit Clotrimazol sinnvoll. Auf ganz besondere Art schützt Lactobacillus plantarum P 17630 in Canesflor®. L. plantarum heftet sich gezielt an die Zellen des Vaginalepithels an und verhindert eine Infektion mit Candida albicans. Der Therapieplan sieht folgendermaßen aus: Sechs Tage lang wird täglich eine Kapsel Canesflor® angewandt, anschließend eine Kapsel wöchentlich über ­einen Zeitraum von vier Wochen.

Rezidive werden unter diesem Therapieregime deutlich reduziert, wie eine kontrollierte Vergleichsstudie zeigte: Nach drei Monaten erkrankten in der Placebo-Gruppe 12,5 Prozent erneut, in der Lactobacillus-Gruppe nur 2,5 Prozent. Hier verbesserten sich die Symptome signifikant (90% vs. 68% bei Placebo), auch die Menge der gesunden Laktobakterien stieg signifikant an (80% vs. 40% bei Placebo).

Canestest® – Gewissheit in der Selbstdiagnose

Foto: Bayer Vital

Wenn man wissen möchte, ob ein Scheidenpilz oder eine bakterielle Entzündung vorliegt, ist der Canestest®interessant, betonte die Gynäkologin Dr. Verena Breitenbach. Je nach pH-Wert in der Scheide verfärbt sich der Abstrich-Tupfer grün-blau (alkalisch) oder bleibt gelb. Zusammen mit den Leitsymptomen Ausfluss und Geruch kann dann zwischen einer Infektion mit Trichomonaden, Bakterien oder Pilzen unterschieden werden. Lassen die Ergebnisse Raum für Interpretationen, ist der Gang zum Facharzt ratsam. In Validierungsüberprüfungen zeigte Canestest® eine Sensitivität von 91,8 Prozent und eine Spezifität von 92,9 Prozent.

Quelle: Pressekonferenz FOKO 2016: „Die häufigsten Vaginalinfektionen in neuem Licht betrachtet“, veranstaltet von Bayer Vital GmbH am 04.03.2016 in Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die lokale Anwendung von Clotrimazol nicht reicht

Plan B bei Scheidenpilz

Bei Verdacht auf Scheideninfektion nach dem Fluor fragen

Auf den Ausfluss achten!

Empfehlungen zur Prophylaxe und Therapie von Vaginalmykosen

Lästiger Juckreiz

Ein-Tages-Kombitherapie gegen Vaginalmykose

Scheidenpilz? Jeder Tag zählt!

Wissenswertes zu Behandlung und Prophylaxe

Vaginalinfektionen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.