Arzneimittel und Therapie

Citalopram bessert Agitation bei Alzheimer

Sekundäranalyse der CitAD-Studie weist auf zusätzliche Effekte des SSRI hin

Nach der im Jahr 2014 veröffentlichten CitAD-Studie verbesserte sich Agitation von Patienten mit Alzheimer-Demenz unter Citalopram signifikant stärker als unter Placebo. Eine Sekundäranalyse bestätigte nun die Wirksamkeit auf weitere neuropsychiatrische Symptome.

Im Rahmen der CitAD-Studie (Citalo­pram for Agitation in Alzheimer’s Disease), einer Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie, wurde vor Kurzem die Wirkung des selektiven Serotonin-Wiederaufnahme­hemmers (SSRI) Citalopram bei 186 Demenz-Patienten untersucht [1]. Citalopram (30 mg/Tag) besserte hierbei die Agitation, die sich durch gesteigerten Bewegungsdrang, aggressive Verhaltensweisen oder Reizbarkeit und Enthemmung äußert.

Die Studienergebnisse wurden im Nachhinein einer Sekundäranalyse unterzogen und die Effekte von Citalopram auf weitere neuropsychiatrische Symptome bewertet [2]. Hierzu wurde die Intensität der entsprechenden Symptome anhand von Scores von den betreuenden Pflegekräften dokumentiert. In Woche 9 hatten Alzheimer-Patienten unter Citalo­pram signifikant seltener Wahnvorstellungen (Odds Ratio [OR] 0,4), Angstzustände (OR 0,43) sowie das Gefühl von Reizbarkeit oder Labilität (OR 0,38) als unter Placebo, jedoch erlebten diese Personen auch eine verstärkte Störung des Schlafverhaltens.

Wie bereits in der Primäranalyse kritisch beurteilt wurde, ist auch hier das erhöhte Risiko von Nebenwirkungen unter Citalopram zu beachten. Dazu zählen die stärkere Abnahme kognitiver Leistungen, Appetitlosigkeit, Durchfall, Fieber, Stürze, Infektionen der oberen Atemwege, Gangunsicherheiten sowie ein Anstieg des QT-Intervalls. Was in der Nutzen-Risiko-Abwägung für und gegen die Anwendung von Citalopram bei Patienten mit Alzheimer-Demenz zur Therapie von Agitation und weiteren neuropsychia­trischen Symptomen spricht, behandelt der untenstehende Kommentar. |

Quelle

[1] Porsteinsson AP et al. Effect of citalopram on agitation in alzheimer disease: The citad randomized clinical trial. JAMA 2014;311:682-691

[2] Leonpacher AK et al. Effects of Citalopram on Neuropsychiatric Symptoms in Alzheimer’s Dementia: Evidence From the CitAD Study. Am J Psychiatry 2016: appi.ajp.2016.15020248

Das könnte Sie auch interessieren

Behaviorale und psychologische Symptome jenseits der Kognitionsstörungen

Zwischen Apathie und Agitation

Dextromethorphan und Chinidin könnten eine Alternative zu Antipsychotika sein

Wirksam bei agitierten Alzheimer-Patienten

Demenz-Patienten benötigen eine gezielte Antipsychotika-Therapie

Herausforderndes Verhalten

Was Omega-3-Fettsäuren wirklich leisten

Fetter Fisch für alle?

Langzeitbehandlung könnte ein Fortschreiten erster kognitiver Beeinträchtigungen verzögern

SSRI gegen Morbus Alzheimer?

Medikationsmanagement bei Gewichtsverlust und Diarrhö

Ein Alzheimer-Patient

Alzheimer-Patienten profitieren von maßgeschneiderter Lichttherapie

Helle Tage, erholsame Nächte

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.