Arzneimittel und Therapie

Weniger ist mitunter mehr

Blutdrucksenkung bei Diabetikern abhängig vom Ausgangswert

Der Nutzen einer antihypertensiven Therapie bei Diabetikern scheint von den Ausgangswerten ihres Blutdrucks abzuhängen. Dabei besteht keine lineare Beziehung zwischen den gesenkten Blutdruckwerten und einem Benefit für den Patienten. Im Gegenteil: Eine zu starke Blutdrucksenkung scheint das kardiovaskuläre Risiko sogar zu erhöhen.

In einer schwedischen Metaanalyse wurde die Beziehung zwischen einer Blutdrucksenkung bei hypertonen Diabetikern und ihrem kardiovaskulären Risiko untersucht. Ausgehend von der Tatsache, dass ein erhöhter Blutdruck per se der relevanteste Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen und für eine erhöhte Mortalität ist, wurde der Frage nachgegangen, in welchem Ausmaß eine besonders gefährdete Risikogruppe – in diesem Fall hypertone Diabetiker – von einer Blutdrucksenkung profitieren. Zur Auswertung kamen 49 Studien mit den Daten von knapp 74.000 hypertonen Diabetikern (meist Typ-2-Diabetiker). Ihre unter einer antihypertensiven Therapie gesenkten Blutdruckwerte (Abnahme des systolischen Blutdrucks um rund 10 mmHg) wurden in Beziehung zu ihrer kardiovaskulären Morbidität und ihrem Sterblichkeitsrisiko gesetzt.

Tab.: Relatives Risiko (RR) für die Gesamtmortalität und kardiovaskuläre Parameter in Abhängigkeit des systolischen Blutdrucks (95%-Konfidenzintervall in Klammern)
Systolischer Blutdruck (Ausgangswerte)
> 150 mmHg
140 bis 150 mmHg
< 140 mmHg
Gesamtmortalität
0,89 (0,80 – 0,99)
0,87 (0,78 – 0,98)
1,05 (0,95 – 1,16)
Kardiovaskuläre Mortalität
0,75 (0,57 – 0,99)
0,87 (0,71 – 1,05)
1,15 (1,00 – 1,32)
Myokardinfarkt
0,74 (0,63 – 0,87)
0,84 (0,76 – 0,93)
1,00 (0,87 – 1,15)
Schlaganfall
0,77 (0,65 – 0,91)
0,92 (0,83 – 1,01)
0,81 (0,53 – 1,22)
Herzinsuffizienz
0,73 (0,53 – 1,01)
0,80 (0,66 – 0,97)
0,90 (0,79 – 1,02)
Nierenversagen
0,82 (0,71 – 0,94)
0,91 (0,74 – 1,12)
0,97 (0,80 – 1,17)

Grenzwert: 140 mmHg

Lag der Blutdruck zu Beginn der antihypertensiven Therapie über 150 mmHg, reduzierte eine antihypertensive Therapie das Sterblichkeitsrisiko und das kardiovaskuläre Risiko signifikant (relatives Risiko [RR] < 1). Dasselbe galt für Ausgangswerte zwischen 140 und 150 mmHg. Lag der Ausgangswert jedoch unter 140 mmHg, wurde das kardiovaskuläre Mortalitätsrisiko signifikant erhöht (RR > 1). Die Studienautoren schließen aus diesen Ergebnissen, dass bei Diabetikern der Blutdruck weniger aggressiv gesenkt werden sollte als bei Nicht-Dia­betikern. |

Quelle

Brunström M et al. Effect of antihypertensive treatment at different blood pressure levels in patients with diabetes mellitus: systematic review and meta-analyses. BMJ 2016;352:i717

Apothekerin Dr. Petra Jungmayr

Das könnte Sie auch interessieren

Metaanalyse findet linearen Zusammenhang zwischen Blutdruck und kardiovaskulärem Risiko

Niedrige Zielwerte erneut bestätigt

Zu niedriger Blutdruck erhöht das Risiko für Nierenversagen

Nicht zu schnell und nicht zu tief

Sollte man Antihypertensiva bei Älteren absetzen?

Den Druck im Auge behalten

Bei Typ-2-Diabetikern mit Risikofaktoren rechtzeitig den Blutdruck regulieren

Wann starten und wie tief senken?

Sehr niedriger Blutdruck kann das kardiovaskuläre Risiko erhöhen

Je niedriger, desto besser?

Einnahme ist mit Herz-Kreislauf-Schutz assoziiert

Glucosamin überrascht

Subgruppenanalyse der SPRINT-Studie bestätigt neuen Zielwert für Senioren

Strenge Blutdruckziele auch ab 75 plus

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.