DAZ aktuell

Künftig muss rascher gehandelt werden

Lieferengpässe: Ärzte fordern strengere Maßnahmen

BERLIN (ks) | Die Bundesärztekammer (BÄK) und die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) fordern in einer gemeinsamen Stellungnahme zum Kabinettsentwurf des vierten AMG-Änderungsgesetzes mehr gesetzgeberische Tatkraft in Sachen Lieferengpässe. Bei Lieferausfällen wichtiger Arzneimittel müsse künftig rascher gehandelt werden. Die Organisationen greifen in diesem Zusammenhang einen früheren Vorschlag des Gesetzgebers wieder auf.

Der Entwurf für das 4. AMG-Änderungsgesetz greift das Thema Lieferengpässe zwar auf – allerdings sehr beschränkt. Er sieht derzeit vor, dass für Arzneimittel, die zur Anwendung bei Menschen bestimmt sind und die der staatlichen Chargenprüfung nach § 32 Arzneimittelgesetz unterliegen, die zuständige Bundesoberbehörde Informationen über die Anzahl der freigegebenen Chargen bekannt geben kann – soweit dies zum Schutz der öffentlichen Gesundheit erforderlich ist. Dadurch werde der Ständigen Impfkommission und den medizinischen Fachgesellschaften ermöglicht, Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Liefer- oder Versorgungsengpässen etwa bei Impfstoffen vorzubereiten, heißt es in der Begründung.

Der Ärzteschaft reicht dies nicht. Das Arzneimittelgesetz sei so zu ändern, dass bei unüberbrückbaren Lieferausfällen rasch entsprechende Schritte für die Sicherung der Versorgung eingeleitet werden können. So müsste die zuständige Behörde anordnen können, dass pharmazeutische Unternehmer und Großhändler geeignete Vorkehrungen ergreifen, um die Verfügbarkeit des betreffenden Arzneimittels zu gewährleisten. Zudem sollte gesetzlich verankert werden, dass die zuständige Behörde Regelungen zum Vertrieb und zur Belieferung von vollversorgenden Arzneimittelgroßhandlungen und Apotheken treffen kann.

Dazu regen BÄK und AkdÄ an, einen alten Vorschlag aus dem Jahr 2012 wieder aufzugreifen: eine Ergänzung zu weiteren Anordnungsbefugnissen der Landesbehörden in § 52b Arzneimittelgesetz, der die Bereitstellung von Arzneimitteln regelt. Der geplante Passus war seinerseits wieder fallengelassen worden – allerdings mit der Vorgabe, ihn nochmals eingehend zu prüfen und gegebenenfalls in einem späteren Gesetzgebungsverfahren wieder aufzugreifen. Aus Sicht der Ärzte ist dafür nun ein guter Zeitpunkt. |

Das könnte Sie auch interessieren

ABDA informiert über neuen Bußgeldtatbestand

Alles klar beim Securpharm-Check?

Warum kann ein Medizinprodukt, das eigentlich ein Arzneimittel ist, so lange auf dem Markt bleiben?

Die „Rosa Creme“ und die Überwachung

Erneut keine Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt

GSAV lässt weiter auf sich warten

Welche Behörden sind für die Arzneimittelüberwachung zuständig?

Behördliche Überwachung

Apothekenaufsicht in den Bundesländern – ein Überblick

Viele Wege führen zum Ziel

Eventueller Wegfall der Länderliste

Wer soll die EU-Versender kontrollieren?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.