DAZ aktuell

Besser kein Lauer-Taxe-Preisvergleich

Bundesgerichtshof bestätigt Entscheidung zugunsten der Wettbewerbszentrale

BERLIN (ks) | Der Bundesgerichtshof ist offenbar nicht überzeugt, dass der Durchschnittsverbraucher eine Apothekenwerbung mit einem AVP- oder Lauertaxen-Preisvergleich richtig einschätzen kann. Er hält sie daher für irreführend und damit wettbewerbswidrig. Letzte Woche wies er die Revision gegen ein Urteil zurück, das einer Apotheke eine entsprechende Werbung untersagt hatte (Az.: I ZR 31/15).

Schon seit Jahren führt die Wettbewerbszentrale Verfahren zu Preisvergleichen von Apotheken. Bisherige Entscheidungen fielen unterschiedlich aus, nun steht endlich ein höchstrichterliches Urteil an. Die Entscheidungsgründe sind noch nicht veröffentlicht – der Tenor ist aber klar: Die Revision gegen das Urteil der Berufungsinstanz wurde zurückgewiesen. Das heißt: Was das Oberlandesgericht Braunschweig am 22. Januar 2015 verkündete (Az. 2 U 110/13) hat Bestand. Es hatte der beklagten Apothekerin bei Androhung eines Ordnungsgeldes oder Ordnungshaft unter anderem untersagt, „im geschäftlichen Verkehr im Rahmen der Preiswerbung für Arzneimittel den beworbenen Preis einem höheren Preis gegenüberzustellen, wenn dies mit dem Hinweis auf einen ‚einheitlichen Apothekenabgabepreis zur Verrechnung bei der Krankenkasse‘ geschieht“.

In diesem Fall hatte die Apothekerin in einem Katalog für OTC geworben. Dabei gab sie neben dem fettgedruckten Preis und einer als Prozentsatz angegebenen Ersparnis einen höheren gestrichenen Preis mit einem vorangestellten „Statt1)“ an. In der Fußzeile wurde der Zusatz 1) mit „einheitlicher Apothekenabgabepreis zur Verrechnung mit der Krankenkasse“ erläutert.

Erste Instanz: Vergleich zulässig

Das Landgericht Braunschweig wies die Klage der Wettbewerbszentrale gegen diese Form der Werbung zunächst als unbegründet ab: Solange die tatsächlichen Marktverhältnisse zutreffend wiedergegeben würden, sei die Angabe nicht irreführend. Die Lauer-Taxe könne hier ein geeigneter Vergleichsmaßstab sein – zumal ihn viele Apotheken tatsächlich verlangten.

Das Oberlandesgericht kassierte diese Entscheidung jedoch. Es zeigte sich überzeugt, dass der Durchschnittsverbraucher die Preisgegenüberstellung in irreführender Weise versteht. Dabei führte es zunächst breit aus, weshalb keine Irreführung vorliegt. Verbraucher könnten sich etwa in zutreffender Weise vorstellen, dass es sich beim gestrichenen Preis um einen solchen handelt, den Apotheken bei der Verrechnung mit der Krankenkasse einheitlich zugrunde legen. Der von der Klägerin erhobene Hauptvorwurf, es werde mit einem nicht existierenden Referenzpreis geworben, treffe daher nicht zu. Doch auch objektiv richtige Angaben könnten irreführend sein, wenn die angesprochenen Verkehrskreise sie mit einer unrichtigen Vorstellung verbinden. Tatsächlich müssten die Kassen nämlich nicht den Lauer-Taxen-Preis zahlen, sondern 5 Prozent weniger (§ 130 Abs. 1 SGB V).

Wie der Bundesgerichtshof seine Entscheidung begründet, ist nun abzuwarten. Klar ist aber: Die Wettbewerbszentrale hat sicherlich zu Recht zur Vorsicht bei einer Werbung mit AVP/UVP gemahnt (siehe AZ 2014, Nr. 24, S. 6). |

Das könnte Sie auch interessieren

Gericht erlaubt Werbebroschüre einer Apotheke: Angaben nicht irreführend

OTC-Werbung mit AVP-Vergleich zulässig

AVP-Vergleich bei OTC-Preiswerbung

Kammergericht: „zur Täuschung geeignet“

OTC-Werbung: BGH begründet Urteil zu Preisvergleichen

„Kassenpreis“ mit Abschlag!

OLG bestätigt LG

Keine OTC-Werbung mit AVP

Kammergericht hält Werbung ebenfalls für unzulässig

AVP-Vergleich kann täuschen

Weiteres Oberlandesgericht bestätigt: Vergleich ist irreführend

Keine OTC-Werbung mit AVP

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.