Arzneimittel und Therapie

Erhöht Rosacea das Risiko für Parkinson?

Hochaktive Matrix-Metalloproteasen als Schnittstelle diskutiert

Patienten mit Rosacea entwickeln häufiger einen Morbus Parkinson, zeigt eine große bevölkerungsbasierte Kohortenstudie. Bei beiden Krankheiten spielen Entzündungsprozesse eine Rolle, deren Muster in Haut- und Nervengewebe Parallelen aufweist. Antientzündliche Therapien der Rosacea senken wahrscheinlich auch das Parkinson-Risiko.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.