Interpharm 2016 – pharmazeutische Ausstellung

Impressionen von der Messe

Virtueller Rundgang über die pharmazeutische Ausstellung

BERLIN (ral) | Begleitend zum wissenschaftlichen und berufspolitischen Programm hielt die Interpharm auch in Berlin wieder eine pharmazeutische Ausstellung für die Besucher bereit. In den letzten Jahren ist diese Ausstellung kräftig gewachsen. Rund 90 Unternehmen präsentierten sich aktuell mit ihren Waren und Dienstleistungsangeboten im City Cube und freuten sich über intensive Gespräche und den einen oder anderen Verkaufsabschluss. Zum Nacherleben für alle, die vor Ort waren, und zum Neuentdecken für diejenigen, die keine Gelegenheit hatten, die Interpharm-Ausstellung selbst zu besuchen, haben wir auf den folgenden Seiten einige Messe­impressionen zusammengestellt.

Rund um das Arzneimittel

Wer die Interpharm-Ausstellung betrat, fiel sozusagen direkt in den Stand der vor allem in der pädiatrischen Infektologie engagierten InfectoPharm Arzneimittel GmbH. Sie war hier gemeinsam mit ihrem Tochterunternehmen Pädia vertreten. Am Stand konnten sich Messebesucher über das Sortiment an OTC-Kinderpräparaten der Pädia GmbH informieren sowie über den kostenfreien Service consilium Offizin, der produktneutrale und praxisorientierte Fortbildungen für Apothekenmitarbeiter, einen wissenschaftlichen Frage-Antwort-Service und Fachpublikationen umfasst. Natürlich war InfectoPharm/Pädia nicht der einzige Arzneimittelhersteller auf der Interpharm-Ausstellung. So präsentierte z. B. Pohl-Boskamp seine Erkältungspräparate GeloProsed, GeloMyrtol und GeloRevoice und fand zudem mit seinem Gewinnspiel bei den Messebesuchern regen Anklang. Am Stand von Schaper & Brümmer konnte man sich über das Präparat Cystinol akut informieren, das bei einer unkomplizierten Blasenentzündung die Beschwerden lindert und den Heilungsprozess unterstützt. Ursapharm war auf der Interpharm vor allem mit der Marke hysan vertreten und ließ dafür sein blaues Maskottchen durch die Halle wandern – zur Freude vieler Messebesucher. Blau ging es auch am Stand von Schwabe zu. Als Attraktion gab es hier einen blau bekleideten und bemalten Luftballonkünstler, der Standbesucher mit Luftballontieren versorgte, während die Schwabe-Mitarbeiter Fragen zu Produkten wie Carmenthin, Lasea, Tebonin, Pinimenthol und Umckaloabo beantworteten. Die auf naturheilkundliche Arzneimittel spezialisierte Weber & Weber GmbH stellte unter anderem ihr neues Präparat gegen Reizhusten und Heiserkeit vor: Antall, das eine Kombination aus Eibisch, Isländisch Moos und Königskerze enthält. KrewelMeuselbach war vor allem mit Aspecton und Hedelix vertreten, Heel mit seinem bei nervöser Unruhe und Schlafstörungen bewährten Präparat Neurexan sowie der Kinderlinie Bambini Heel, und die mittlerweile zur Strathos Pharma Group gehörenden Unternehmen Sidroga, Siemens & Co und Klinge Pharma hatten Präparate wie Emser-Salz-Pastillen und Sidroga Organic Matcha im Gepäck.

Foto: DAZ/A. Schelbert

An kleine Apothekenkunden bzw. an deren Mütter richteten sich die Stände von bene Arzneimittel, SteriPharm und Lansinoh. Bei bene Arzneimittel wurde neben dem ben-u-ron-Sortiment, für das umfangreiches verkaufsunterstützendes Material zur Verfügung steht, auch über das Medizinprodukt Tacholiquin informiert. Das Mukolytikum ist bereits für Säuglinge, die inhalieren müssen, geeignet und kann z. B. auch statt Kochsalzlösung mit einem bronchienerweiternden Wirkstoff verabreicht werden. SteriPharm fokussierte sich mit seinem Messeauftritt auf die Folio-Familie und warb mit besonderen Messeangeboten hierfür. Und bei Lansinoh konnte man unter anderem die für Babyhaut entwickelte Naturkosmetiklinie Earth Friendly Baby sehen, riechen und fühlen.

Für eine optimale Versorgung

Nahrungsergänzungsmittel und diätetische Lebensmittel nehmen in der Apotheke einen immer wichtiger werdenden Stellenwert ein. Über mögliche Produkte für das Sortiment informierten auf der Interpharm-Ausstellung mehrere Anbieter. Neu auf der Messe vertreten war das Unternehmen Almased mit seinem Mahlzeitenersatzpräparat und dem dazugehörigen Ernährungs- und Bewegungskonzept. Wer wollte, konnte Almased pur oder als Bestandteil verschiedener Smoothie-Kreationen vor Ort testen. Informationen gab es zudem zum Experten-Portal des Unternehmens, mit dessen Hilfe Apothekenmitarbeiter fit für die Beratung werden sollen. Mahlzeitenersatz boten auch Megamax, Queisser und Wepa auf der Interpharm an. Bei Megamax lag der Fokus jedoch vor allem auf Eiweißpräparaten. Am Stand wurde nicht nur über die Produkte, sondern auch über Inhouse-Schulungen und Werbematerialien sowie Stoffwechsel- und Probieraktionen informiert. Queisser Pharma war auf der Ausstellung zudem mit einem breiten Sortiment an Nahrungsergänzungsmitteln vertreten. Unter anderem wurde das neue Nahrungsergänzungsmittel Doppelherz system Omega-3 Vegan präsentiert, das Omega-3-Fettsäuren aus Algenöl mit Alpha-Linolensäure aus Leinöl kombiniert. Wepa zeigte neben seinen Mahlzeitenersatzpräparaten der Marke apoday vor allem seine Produkte für die Labor- und Rezepturausstattung, z. B. die Rezeptur-Mischsysteme Topitec und Unguator. Ganz dem Thema Darmgesundheit hatte sich auf der Interpharm HLH BioPharma verschrieben. Mit Lactobact und Casa Sana ist das Unternehmen in diesem OTC-Bereich einer der führenden Anbieter. „Pure“ Mikronährstoffe waren Thema an den Ständen von Pure Encapsulations und NICApur, und um Mikronährstoffe für die Schönheit drehte sich alles am Stand von Naturafit, wo die Marke Innovativ Beauty mit Wirkstoffkompositionen für Haut, Haare und Nägel präsentiert wurde.

Hautsache Interpharm

Im Bereich Kosmetik zeigte sich in diesem Jahr auf der Interpharm neben bekannten Marken wie Bioderma, Bi-Oil, Caudalie, Dermasence, Rausch und Louis Widmer ein Newcomer. Die bislang vor allem in Kosmetikinstituten aktive AttractiveSkin – Kosmetik vom Waßerfall GmbH hat den Deutschland-Vertrieb der apothekenexklusiven Kosmetikmarke BioNike übernommen und richtet sich damit nun auch an Apotheken. BioNike ist eine Marke aus Italien, die dort seit über 50 Jahren exklusiv in der Apotheke erhältlich ist. Die Produkte werden nach der „allergen-freien Philosophie“ hergestellt, das heißt, sie sind ohne Konservierungs- und Duftstoffe, ohne Gluten, und der Nickelgehalt liegt weit unter der Auslöseschwelle von Allergikern. Damit ist es besonders für Menschen mit sensibler Haut geeignet: Ein brandneues, und in dieser Form bislang nicht verfügbares, Produkt konnte man am Stand von Bioderma sehen: Hydrabio Eau de Soin SPF 30. Dabei handelt es sich um ein Feuchtigkeits-Pflegespray mit UV-Schutz. Es kann wie ein Thermalwasserspray auf die Haut aufgesprüht werden und verleiht ihr dann nicht nur Feuchtigkeit, sondern auch Schutz vor UV-Strahlung. Zudem ist es laut Hersteller ideal als Make-up Fixierer. Neuheiten hatte auch Louis Widmer nach Berlin mit­gebracht. So ist die Körperemulsion des Unternehmens ab sofort mit neuer Textur und neuem Duft erhältlich. Eine Sortimentserweiterung ist zudem die Nachtpflege für das Gesicht Creme Pro-Active light. Sie richtet sich an die normale und die Mischhaut und soll diese nähren, befeuchten und regenerieren.

Gut organisiert …

Produkte und Dienstleistungen, die der Prozessoptimierung dienen und ein effizienteres und sicheres Arbeiten in der Apotheke ermöglichen, sind auch auf der Interpharm-Ausstellung natürlich ein wichtiges Thema – und vor allem eine Domäne der Softwarehäuser. Mit Addivo, ADG, Apoforma, aposoft, awinta, CIDA, Lauer-Fischer, Optipharm und Pharmatechnik standen Lösungsansätze für verschiedene Problemstellungen zur Verfügung. So informierte z. B. Lauer-Fischer unter anderem über sein digitales Bild- und Dokumenten-Management-System CGM Documents, das soeben zum wiederholten Mal das TÜV-Prädikat „Geprüfte Archivierung“ erhalten hat. Am Stand von CIDA konnten sich die Messebesucher davon überzeugen, wie sich mit CIDA-nova-Plus eine Apotheke bei geringen Kosten effizient organisieren lässt. Neben der Aktion „Frühjahrsputz in der Apotheke“ stand bei awinta auf der Interpharm das Thema IT-Sicherheit im Fokus. Gezeigt wurde unter anderem, wie man mit Produkten wie Login per Fingerprint, der digitalen Archivierungslösung aDocu oder dem aT1 mit integrierter Geldscheinprüfung für mehr Sicherheit im Apothekenalltag sorgen kann. Das innovative ADG-Kassensystem ADG Rayce T war ein Schwerpunkt am ADG-Messestand, bei Apoforma konnte man sich über individuelle Lösungen für zeitgemäße Apothekenformate informieren und bei Optipharm Produkte wie die FlexKasse, den Medikationsdetektiv und Easy Import zeigen lassen.

… und gut gelagert

Eng verknüpft mit der Warenwirtschaft ist die Arzneimittellagerung und -präsentation. Lösungen hierfür präsentierten auf der Interpharm Unternehmen wie Apostore, CareFusion, Gollmann, KLS Pharma Robotics und Mach4. Bei Apostore wurde über die breite Modellpalette informiert, die für jede Apotheke den passenden Automaten bereithält. CareFusion war auf der Interpharm mit den bewährten Rowa-Systemen vor Ort und konnte dabei auf eine aktuell erhaltene Auszeichnung verweisen: Gleich zwei Rowa-Systeme haben in diesem Jahr den iF Design Award erhalten – das automatische Warenlager Rowa Vmax 210 und der Blisterautomat Rowa Dose. Informieren konnten sich Messebesucher am CareFusion-Stand zudem über die virtuelle Sichtwahl Vmotion, die Touch-Bildschirme mit einer Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten verknüpft. Eine gute Verknüpfung ist Apotheker Gunther Böttrich zufolge auch die Warenwirtschaft von Pharmatechnik, die Mach4 Automatisierungstechnik und die virtuelle Sichtwahl promosi. So bietet die Kombination von promosi, Mach4 und Pharmatechnik die Möglichkeit, Artikel per Touch auszuwählen, sie aus dem Kommissionierer auszulagern und sie parallel dazu in der Kasse erscheinen zu lassen. Dadurch werden laut Bött­rich nicht nur Prozesse optimiert, sondern auch Fehlermöglichkeiten reduziert. Die virtuelle Sichtwahl von promosi wurde auf der Interpharm zudem erstmals in 4K Bildqualität präsentiert. Dadurch sollen auch kleine Texte klar lesbar gemacht werden und Packungen brillant strahlen. Gollmann Kommissioniersysteme stellte auf der Interpharm ein Modell der neuesten Gerätegeneration 6 vor sowie einen der kleinsten GO.compact-Automaten, und bei KLS konnten Messebesucher live erleben, wie gut die neue Entwicklung des Unternehmens, schon bei der automatischen Wareneinlagerung die Verfallsdaten von Artikeln zu erkennen, funktioniert.

Rund um die Apotheke

Als Kontaktbörse nutzte der Anbieter von Importarzneimitteln CC Pharma die Interpharm. Zahlreiche Besucher nutzten Gespräche, um sich über die neue Produktpalette des EU-Importeurs zu informieren. Neben der Spezialisierung auf Indikationen wie HIV, Rheuma und Onkologie stellte CC Pharma ihr erweitertes „Immer-Da!-Sortiment“ für 2016 vor.

Am Stand von HiperScan wurde das durch einen speziellen Probeneinsatz erweiterte Zubehör- und Produktportfolio von Apo-Ident präsentiert. Mit dem neuen Einsatz benötigt die Apotheke künftig nur noch eine kleine Menge ihres Ausgangsstoffs für die Identitätsprüfung – ein Umstand, der vor allem bei teuren Substanzen einen deutlichen Vorteil bietet.

Trendig ging es an den Ständen von Belsana und Compressana zu. Beide Anbieter von Kompressionsprodukten zeigten auf der Interpharm aktuelle Trendfarben für Kompressionsstrümpfe. Um Trends ging es auch an Messeständen wie denen der Apothekeneinrichter Bisanz & Partner, G+M Zürn und Rolf Rissel, an denen über neue Highlights im Bereich Innenausbau, moderne Werkstoffe und Lichtkonzepte informiert wurde.

Ganz neu präsentierte sich auch der mediTimer, der ab sofort verfügbar ist. Die ursprüngliche Kartonlösung wurde zu einem Kunststoffmodell weiterentwickelt, das verschiedene Vorteile bietet. Beispielsweise ist es modular erweiterbar und übersetzt auch komplexe Medikationspläne begreifbar in den Alltag des Patienten. Hilfestellungen für den Apothekenalltag waren Thema an Messeständen wie Baufeldt & Partner, die unter anderem ihr Produkt „Preismanagement“ vorstellten, und der ApoKonzept24 GmbH, die sich als Dienstleistungszentrale der Apotheke versteht und Strategien zur Ertragsverbesserung und Optimierung der Organisationsabläufe erarbeitet.

Hilfestellung für müde Messebesucher boten schließlich die Stände von brainLight und Invitalis mit ihren Gesundheitsprodukten. Wem vom Tütenschleppen die Schultern schmerzten, konnte sich bei Invitalis eine Knetmassage gönnen, und wem die Füße wehtaten, konnte sich bei der brainLight GmbH in eines der Entspannungssysteme setzen und sie hochlagern. Rundum versorgt waren die Besucher der Interpharm-Ausstellung damit. Wir hoffen, allen, die in Berlin waren, hat die Ausstellung Spaß gemacht und für neue Anregungen und Informationen gesorgt. Die nächste Ausstellung findet im Rahmen der Interpharm 2017 in Bonn statt – wir freuen uns auf alle, die (wieder) dabei sind! |

Foto: promosi
Foto: DAZ/Hartlmaier
Foto: DAZ/C. Hartlmaier
Foto: DAZ/A. Schelbert
Foto: DAZ/C. Hartlmaier
Foto: DAZ/C. Hartlmaier
Foto: DAZ/C. Hartlmaier
Foto: DAZ/C. Hartlmaier
Foto: DAZ/C. Hartlmaier
Foto: DAZ/C. Hartlmaier
Foto: DAZ/C. Hartlmaier
Foto: DAZ/C. Hartlmaier
Foto: DAZ/A. Schelbert
Foto: DAZ/C. Hartlmaier

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Rundgang über die pharmazeutische Ausstellung auf der Interpharm

Viel zu sehen und gute Gespräche

Ein Rundgang über die pharmazeutische Ausstellung

Impressionen von der Messe

Ein Rundgang über die Pharmazeutische Ausstellung

Impressionen von der Messe

Ausblick auf die Interpharm-Ausstellung 2015

Da ist Musik drin

Trends aufspüren, Bewährtes weiterführen

Expopharm 2013

Ein „Rundgang“ über die Interpharm-Ausstellung

So viel zu entdecken

Karrieretag ChancePharmazie auf der Interpharm

Auf Erfolgskurs

Von Adexa bis Wort & Bild

Wer kommt zur Interpharm-Ausstellung?

Anspruch auf Fortbildungsurlaub nutzen

Interpharm mit ADEXA

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.