Prisma

Kakao beugt Falten vor

Metabolit des (–)-Epicatechins hemmt MMP-1

cae | Die vielgelobten pflanzlichen Polyphenole machen wieder Schlagzeilen: als Wirkstoffe im Kakao. Sie sollen den durch UV-B-Strahlung forcierten Abbau von Kollagen in der Haut hemmen und dadurch der Faltenbildung vorbeugen.

Nach Spaltung des zyklischen Ethers wird Epicatechin zu Dihydroxyphe­nyl-γ-valerolacton (DHPV) abgebaut.

Das Gemisch der Polyphenole im Kakao zeichnet sich durch den hohen Anteil von (–)-Epicatechin aus. Dieses wird schlechter resorbiert als sein (+)-Enantiomer und größtenteils von Bakterien im Dickdarm zu Dihydroxy­phenyl-γ-valerolacton (DHPV) abgebaut, das dann resorbiert wird und ­zudem Ausgangsstoff für zahlreiche Metaboliten ist.

Nachdem bereits eine frühere Studie mit Probanden ergeben hatte, dass der Verzehr von täglich 4 g Kakaopulver der Hautalterung durch UV-B-Strahlung entgegenwirkt, haben südkoreanische Genetiker einen entsprechenden Versuch mit nackten Labormäusen durchgeführt. Sie hatten die Mäuse acht Wochen lang mit Kakaopulver ­gefüttert und stellten beim Vergleich mit einer Kontrollgruppe fest, dass die Expression von 788 Genen variierte. So bewirkte der Kakao bei den Mäusen u. a. eine geringere Synthese und Aktivität der Protease Cathepsin G und der Matrix-Metalloprotease 1 (MMP-1). UV-B-Strahlung stimuliert die Synthese dieser beiden Enzyme (im Fall von MMP‑1 über den Transkriptionsfaktor AP-1), die wesentlich am Abbau von Kollagen und somit an der Faltenbildung der Haut beteiligt sind.

Die Forscher haben die Tierversuche durch zahlreiche Tests zur Genexpression in Fibroblasten menschlicher Haut ergänzt. Dabei zeigte sich, dass die Gabe von isoliertem DHPV die Synthese von Cathepsin G und MMP-1 im gleichen Maße herunterreguliert wie das Kakaopulver in vivo. DHPV dürfte demnach der eigentliche Wirkstoff sein. Wegen des aufwendigen Test- und Zulassungsverfahrens ist aber nicht damit zu rechnen, dass er als Reinstoff auf den Arzneimittelmarkt kommt. Die meisten Personen, die die Faltenbildung ihrer Haut verhindern wollen, dürften den Verzehr von Kakaopro­dukten ohnehin der Applikation einer Chemikalie vorziehen. |

Quelle

Kim J-E, et al. Oral supplementation with cocoa extract reduces UVB-induced wrinkles in hairless mouse skin. J Invest Dermatol; epub 5.2.2016

Das könnte Sie auch interessieren

Toxische Abbauprodukte mahnen zur Vorsicht, das Risiko bleibt dabei unklar

Alte Sonnencreme sollte weg

Keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch Sonnenschutzmittel

Entwarnung für UV-Filter

Nach UV-B und UV-A geraten auch die sichtbaren und infraroten Wellenlängen ins Zwielicht

Viel Licht, viel Schatten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.