Adexa-Info

Boys'Day 2016

Apothekenberufe: attraktiv für Frauen und (!) für Männer

Am 28. April findet wieder der Boys’Day oder Jungen-Zukunftstag statt. Er will Jungen auf Berufe aufmerksam machen, an die sie sonst kaum denken würden. Machen Sie mit – stellen Sie Apothekenberufe vor und leisten Sie einen Beitrag ­gegen den Nachwuchsmangel!
Foto: Boys‘Day – Jungen-Zukunftstag/Steffi Behrmann

Ein Trend setzt sich fort: Ende 2015 gab es bundesweit 20.249 Apotheken. Das sind 192 Betriebsstätten weniger als im Jahr zuvor. „Die sinkende Zahl an Apotheken in Deutschland hat nicht eine, sondern viele Ursachen“, erklärt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. Das liegt nicht nur am aggressiven Wettbewerb. „Auch die ­Suche nach pharmazeutischem Fachpersonal oder nach einem Nachfolger für den älter werdenden Inhaber ist auf dem Land oft schwierig“, so Schmidt weiter.

Die Pharmazie ist weiblich

Standesvertreter diskutieren vielfältige Gründe, kommen jedoch an einer Tatsache nicht vorbei: Männer entscheiden sich vergleichsweise selten für Apothekenberufe. Dazu ein paar Zahlen: Unter allen Pharmazeuten im Praktikum liegt der Frauenanteil bei 77 Prozent, unter allen Approbierten bei 71 Prozent. Apothekerassistenten/Pharmazieingenieure (97%), Pharmazeutisch-technische Assistenten (98%) oder Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (99%) toppen diese Werte.

Junge Männer in die Offizin

Jetzt bietet sich die Möglichkeit schlechthin, Apothekenberufe den ­Jungen schmackhaft zu machen. Am 28. April öffnen Firmen und Behörden zum Boys’Day ihre Pforten. „Machen Sie Ihre Chefin oder Ihren Chef auf den Aktionstag aufmerksam, und ­wecken Sie bei Jungen Interesse für Berufe in der Apotheke“, sagt ADEXAs Erste Vorsitzende Barbara Stücken-Neusetzer. Junge Männer sollen zwischen Freiwahl, HV-Tisch, Back Office und Rezeptur wichtige Tätigkeiten kennenlernen. Viele Apotheken betei­ligen sich bereits jetzt und haben sich in das „Boys’Day-Radar“, die offizielle Website, eingetragen. Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber kein Allheilmittel gegen den ­Personalmangel. Stücken-Neusetzer: „Nach wie vor ist das Gehalt in Berufen mit hoher Frauenquote deutlich niedriger als in vergleichbaren Branchen mit hohem Männeranteil.“ Die Politik sei gefordert, entsprechend attraktive Rahmenbedingungen zu schaffen: für Auszubildende, aber auch für bestehende ­Arbeitsverhältnisse in Apotheken. „Berufe im Gesundheitswesen werden – bedingt durch den demografischen Wandel – eine immer größer werdende Aufgabe zu bewältigen haben“, ergänzt ADEXAs Erste Vorsitzende. „Dabei wird eine kompetente ambulante Versorgung durch die Apotheken gleichzeitig die Kostenträger entlasten.“ |

Quellen

Zahlenbasis: ABDA, Destatis

www.boys-day.de > Einrichtungen + Unter­nehmen

Michael van den Heuvel


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Chance für die Nachwuchswerbung

Boys’Day 2017: Jungen in die Offizin!

Gehaltstarif für das Bundesgebiet

Adexa enttäuscht: ADA erneut ohne Tarifangebot

Gestaltungsmöglichkeiten für neue Dienstleistungshonorare

Wie verteilt man 240 Millionen Euro?

Wahlprüfsteine für Angestellte – Teil 2

Wie stellen wir sicher, dass alle versorgt werden?

1,8 Milliarden Dosen Comirnaty für die EU

Die Corona-News des Tages

Gehaltstarif für das Bundesgebiet

ADA erneut ohne Tarif­angebot

Absatzdaten für die Krisenwochen

Apotheken auf Achterbahnfahrt

Allianz für Gesundheitskompetenz

Die Apotheke als „Tor zur Gesundheitsinformation"

WSI vergleicht die Gehälter verschiedener Einzelhandelskaufleute

PKA stehen schlechter da

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.