DAZ aktuell

Rabattverträge sparen 3,61 Milliarden Euro

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015

BERLIN (ks) | Die gesetzlichen Kassen haben 2015 zwar 1,14 Milliarden Euro mehr ausgegeben als eingenommen. Doch es gibt nach wie vor milliardenschwere Reserven. Das geht aus dem jetzt vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlichten vorläufigen Finanzergebnis 2015 hervor. Es zeigt auch: Die Einsparungen durch Rabattverträge sind abermals gewachsen.

Die Einnahmen der gesetzlichen Krankenkassen beliefen sich nach den am 7. März vorgelegten Zahlen auf rund 212,42 Milliarden Euro, die Ausgaben auf 213,56 Milliarden. Das Ministerium führt diese Differenz „im Wesentlichen darauf zurück, dass die Krankenkassen ihre Versicherten durch niedrigere Zusatzbeiträge entlastet haben“. Zugleich verweist das Ministerium darauf, dass die Gesamt-Reserve der GKV zum Jahreswechsel 2015/2016 insgesamt rund 24,5 Milliarden Euro betrug.

Ein Jahr zuvor hatten sich die Rücklagen von Kassen und Gesundheitsfonds noch auf rund 28 Milliarden Euro summiert. Die Finanzreserven der Krankenkassen lagen Ende 2015 bei rund 14,5 Milliarden Euro. Die Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds wies laut Bundesgesundheitsministerium ein Volumen von zehn Milliarden Euro aus.

Nicht zuletzt bei den Arzneimittelausgaben sind die Zuwächse gegenüber dem Vorjahr deutlich schwächer. Lag das Plus 2014 noch bei 9,4 Prozent je Versichertem, waren es im Jahr 2015 nur noch 3,9 Prozent – und absolut stiegen sie um knapp 1,7 Milliarden Euro auf gut 37 Milliarden Euro. Damit hatten Arzneimittel einen Anteil von 17 Prozent an den Gesamtausgaben der gesetzlichen Krankenkassen. Auffällig sind weiterhin die hohen Ausgaben für die noch recht neuen Arzneimittel zur Behandlung der Hepatitis C. Sie machten im vergangenen Jahr eine Größenordnung von 1,3 Milliarden Euro aus – 700 Millionen Euro mehr als 2014 – und erklären einen erheblichen Teil des Ausgabenanstiegs. Andererseits wurden die Krankenkassen weiterhin durch Rabattvereinbarungen mit pharmazeutischen Unternehmern entlastet. Die Rabatterlöse sind 2015 um rund 460 Millionen Euro gegenüber 2014 auf rund 3,61 Milliarden Euro gestiegen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015

Rabattverträge sparen 3,61 Milliarden Euro

GKV-Reserven über 15 Milliarden Euro

Anstieg der Arzneiausgaben leicht gebremst

GKV-Finanzergebnisse im 1.bis 3. Quartal 2015

Krankenkassen-Reserven bei 15,3 Milliarden

GKV-Schätzerkreis hat getagt: Beitrag der Krankenkassen im kommenden Jahr weitgehend stabil

Kassenzusatzbeitrag 2015 bei 0,9 Prozent

Halbjahresbilanz: GKV-Reserven über 15 Milliarden Euro

Anstieg der Arzneiausgaben gebremst

GKV-Finanzergebnisse im 1. Halbjahr 2016

Rabattverträge entlasten Kassen um 1,81 Milliarden Euro

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.