DAZ aktuell

Zeigen, welches Potenzial in uns steckt

Prof. Dr. Stefan Laufer, Präsident der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG)

Die Alarmglocken sollten läuten, wenn Apothekerinnen und Apotheker im Gesundheitswesen nicht mehr umfassend eingebunden werden bei allen Angelegenheiten rund um das Arzneimittel. Wenn die Apotheker keinen Sitz in der Gendiagnostik-Kommission haben und wenn Apotheker keine Medikationspläne erstellen dürfen, besteht Grund zur Sorge.

Foto: DPhG

Angesichts dieser schwierigen Situation wird die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) auch in diesem Jahr alles tun, um gegenüber der Öffentlichkeit aufzuzeigen, welches Potenzial in der wissenschaftlichen Pharmazie steckt. Wir haben nach intensiven Diskussionen mit Studierenden, Verbänden und Hochschullehrern letztes Jahr zu unserer 125-Jahr-Feier die Vorarbeiten unseres Projekts „Pharmazie 2020 – Perspektiven für Forschung und Lehre“ abgeschlossen. Jetzt gilt es, mit aller Kraft die Umsetzung dieses Projekts in die Praxis voranzutreiben, um das Fach Pharmazie fit für die Zukunft zu machen. Die aktuelle Approbationsordnung ermöglicht es uns, bereits jetzt die Inhalte des Studienfachs Pharmazie zu aktualisieren und das Potenzial der Pharmazie als modernes, interdisziplinäres Wissenschaftsfach voll auszuschöpfen.

Die Pharmazie ist eine Wissenschaft im Wandel. Deshalb ändern sich auch die Grundlagen für die Ausübung des Apothekerberufs. Die Gendiagnostik wird immer wichtiger werden, und die Genotypisierung spielt künftig bei der Auswahl von Arzneimitteln eine große Rolle. Die DPhG unterstützt seit Jahren Offizinapotheker mit einer attraktiven Mitgliederzeitschrift, die in jeder Ausgabe eine Arzneistoffgruppe umfassend darstellt, sowie mit einem umfangreichen Vortragsprogramm in ganz Deutschland. Im Vordergrund stehen Themen mit Praxisrelevanz, die wissenschaftlich fundiert vermittelt werden. Wir werden künftig noch mehr klinisch-pharmazeutische Themen anbieten wie das Medikations­management oder die personalisierte Therapie.

Um den wissenschaftlichen Nachwuchs gezielt zu fördern, unterstützen wir die Habilitanden in der Pharmazie und werden im März dieses Jahres unsere Doktorandentagung in Aachen abhalten. Die große wissenschaftliche Jahrestagung der DPhG wird dieses Jahr vom 4. bis 7. Oktober in München stattfinden. Im Anschluss daran können sich Offizinapotheker beim traditionellen „Tag der Offizinpharmazie“ am 8. Oktober umfassend zum Thema Schmerz weiterbilden. Durch wissenschaftliche Weiterbildung auf hohem Niveau können es Apothekerinnen und Apotheker erreichen, als unverzichtbare Arzneimittelexperten wahrgenommen zu werden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Prof. Dr. Dieter Steinhilber, Präsident der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG)

Sachverstand nutzen

Prof. Dr. Stefan Laufer, Präsident der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG)

Zuversicht und Sorge

Prof. Dr. Dagmar Fischer, Präsidentin der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG)

Den Nachwuchs tatkräftig unterstützen

Ein Gespräch mit dem neuen Präsidenten der DPhG über Inhalte und Zukunft der Apothekerausbildung

Anpassen statt erneuern

Neue DPhG-Präsidentin möchte Angebot für Apotheker in der Praxis ausweiten

Offizinapotheker im Fokus

Die DPhG-Fachgruppe Allgemeinpharmazie mit neuem Vorstand

Wissenschaft für die pharmazeutische Praxis

Prof. Dr. Stefan Laufer, Präsident der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG)

Mehr Aktivitäten für Offizinapotheker

Prof. Dr. Stefan Laufer, Präsident der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG)

Fortbildung und Nachwuchsförderung im Fokus

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.