Gesundheitspolitik

OVP kommt an

10.000 Apotheken machen mit

BERLIN (ks) | Laut Deutschem Apothekerverband (DAV) nutzen bereits mehr als die Hälfte der rund 20.000 Apotheken in Deutschland das Online-Vertragsportal (OVP). Es soll ihnen helfen, sich im Dickicht der Hilfsmittelversorgung besser zurechtzufinden – zum Vorteil des Patienten. DAV, Landesapothekerverbände und ABDATA haben dazu eine Datenbank entwickelt, in der mehr als 150 Verträge und über 750.000 Beitrittsdatensätze der Apotheken hinterlegt sind. So kann jede teilnehmende Apotheke direkt abgleichen, welche Hilfsmittel eine Krankenkasse zulässt. Zugleich kann sie prüfen, ob sie selbst die formalen Voraussetzungen für die Abgabe eines bestimmten Hilfsmittels erfüllt. Da das OVP auch mit den Warenwirtschaftsystemen der Apothekensoftwarehäuser verbunden ist, kann die Apotheke zudem feststellen, welche Hilfsmittel sie vorrätig hat. Mehr als 10.000 Apotheken sind schon an das OVP angebunden. Derzeit werden laut DAV mehr als 40.000 Vertragsprüfungen pro Woche abgefragt. |

Das könnte Sie auch interessieren

Online-Vertragsportal soll künftig Hilfsmittel-Abgabe erleichtern

Testphase ist gestartet

NARZ/AvP kooperieren bei Hilfsmitteldatenbank

Konkurrenz zum DAV

ABDA: Online-Vertragsportal ist jetzt übersichtlicher und verständlicher

Update für Hilfsmittel-Portal

Immer mehr Apotheken nutzen es für die Hilfsmittelversorgung

Online-Vertragsportal kommt gut an

Hilfsmittelversorgung

Immer mehr Apotheken nutzen OVP

Starttermin für Online-Vertragsportal des DAV steht

Im Februar soll es losgehen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.