Wirtschaft

Konzernumbau bei Novartis

Augenheilkunde-Sparte Alcon wird aufgespalten

cha | Nicht zuletzt aufgrund starker Wechselkurseffekte blieben im Jahr 2015 Umsatz und Gewinn beim Schweizer Pharmakonzern Novartis hinter den Erwartun­gen der Analysten zurück. Auch die Augenheilmittel-Sparte Alcon enttäuschte und soll nun restrukturiert werden.

Der Konzernumsatz von Novartis fiel im Jahr 2015 um 5% auf 49,4 Milliarden Dollar. Rechnet man die Wechselkurseffekte heraus, so hätte sich allerdings ein Plus von 5% ergeben. Auch das operative Ergebnis war stark von Wechselkurseffekten beeinflusst und sank um 19% auf 8,9 Mrd. Dollar (- 2% bei konstanten Währungskursen).

Während die Division Pharmaceuticals im Gesamtjahr einen Nettoumsatz von 30,4 Milliarden Dollar (- 4%, + 6% bei konstanten Währungskursen) und die Division Sandoz einen Nettoumsatz von 9,2 Milliarden Dollar (- 4%, + 7% bei konstanten Währungskursen) erzielte, waren die Ergebnisse bei der Augenheilkunde-Sparte Alcon deutlich schlechter: Hier wurde im Gesamtjahr ein Nettoumsatz von 9,8 Milliarden Dollar erzielt (- 9%, - 1% bei konstanten Währungskursen).

Mike Ball wird neuer Chef bei Alcon

Aufgrund dieses Rückgangs sind nun deutliche Umstrukturierungen geplant: Alcon soll zerlegt und unter neue Führung gestellt werden. Geplant ist, die Division Alcon auf ihre Kerngeschäfte Surgical (Augenchirurgie) und Vision Care (Kontakt­linsen und Kontaktlinsenpflege) zu fokussieren. Die pharmazeutischen Produkte von Alcon werden in die Division Pharmaceuticals transferiert. Der bisherige Alcon-Chef Jeff George wird das Unternehmen verlassen, neuer Divisionsleiter und CEO wird Mike Ball, der bisher bei der Pfizer-Tochter Hospira tätig war.

Für 2016 rechnet Novartis auf Konzernebene wechselkursbereinigt mit einem Nettoumsatz und einem operativen Kernergebnis weitgehend auf dem Niveau des Vorjahres.

Hohe Verluste wegen Generikakonkurrenz für Glivec®

Bedeutsam ist, dass das hochprofitable Krebsmedikament Glivec® seinen Patentschutz verliert; auch deshalb geht Novartis davon aus, dass sich die Umsatzeinbußen durch Generikakonkurrenz auf 3,2 Milliarden Dollar und damit 1 Milliarde Dollar mehr als im Vorjahr belaufen werden. Dies soll wettgemacht werden durch Wachstumsimpulse von neuen Medikamenten wie Cosentyx® gegen u. a. Psoriasisarthritis oder Entresto® gegen Herzinsuffizienz.

Freuen können sich die Aktionäre: Der Vorschlag an die Hauptversammlung liegt bei einer Dividende von 2,70 CHF pro Aktie (+ 4%). |

Das könnte Sie auch interessieren

Konzentration auf Pharma, Augenheilmittel und Generika

Novartis legt zu

3. Quartal 2014

Novartis legt weiter zu

Streit um getarnte Rabatte

Novartis verzeichnet weniger Umsatz

Betrugsvorwürfe um angebliche Rabatte

Rechtsstreit schwächt Novartis

Wegen Generika-Konkurrenz

Novartis verdient wie erwartet weniger

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.