Gesundheitspolitik

Angst vor unleserlicher Handschrift

BERLIN (bro) | In einer ersten Bilanz zum Medikationsplan äußert sich der Chef des Deutschen Hausärzteverbands Ulrich Weigeldt kritisch über die Rolle der Apotheker. Diese müssen bekanntlich auf Wunsch des Patienten den Plan aktualisieren.

Weigeldt erklärt in einem Editorial im Fachmagazin „Der Allgemeinarzt“, dass es mehr als fraglich sei, ob der Medikationsplan in seiner jetzigen Form wirklich zur Patientensicherheit beitragen könne. Ein Einfallstor für Fehler und Missverständnisse ist für den Hausärzteverband offenbar die Kooperation mit den Apothekern. Weigeldt äußert: „Man muss nicht viel Fantasie haben, um sich vorstellen zu können, wie schnell es zu Unklarheiten kommen wird, weil handschriftliche Ergänzungen von Kollegen oder Apothekern nicht mehr entzifferbar sind ... “

Was die Aufgaben der Apotheker beim Medikationsplan betrifft, geht aus dem Editorial eine bestenfalls zwiespältige Meinung hervor. Einerseits schreibt Weigeldt, dass die Mediziner den Plan „in Zusammenarbeit mit den Apothekern“ aktualisieren sollen. Andererseits wird er am Rande des Textes mit dem optisch herausgehobenen Satz zitiert: „Wichtig ist, dass Erstellung und Aktualisierung des Medikationsplanes in den Händen der Hausärzte liegt.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Sowohl Ärzte als auch Apotheker halten wenig vom Papier-Medikationsplan

Der Medikationsplan als Phantom

Medikationsmanagement: Hausärzte-Vorsitzender gegen stärkere Einbeziehung der Apotheker

Weigeldt poltert gegen Apotheker

Interview mit dem Bundesvorsitzenden des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt

„Ich rede doch gar nicht schlecht über die Apotheker!“

Medikationsmanagement

Weigeldt poltert gegen Apotheken

Weigeldt bleibt Hausärzte-Chef

Hausärzte wollen dispensieren

ABDA-KBV-Modell in der Diskussion

Zum Erfolg verpflichtet

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.