Wirtschaft

Hexal gegen Rx-Versand

Zu wenig Anerkennung für pharmazeutische Arbeit

BERLIN (ks) | Der im bayerischen Holzkirchen ansässige Generikahersteller Hexal unterstützt die Forderung der Apotheker nach einem Rx-Versandverbot und einen entsprechenden Vorstoß der bayerischen Gesundheitsministerin Melanie Huml. Das geht aus einem Brief von Unternehmenschefin Sandrine Piret-Gérard an Huml hervor.

Die Hexal-Chefin begrüßt darin Humls Ankündigung einer Bundesratsinitiative gegen den Rx-Versand: „Dieser Schritt scheint die einzige Möglichkeit zu sein, die Preisbindung für Arzneimittel in Deutschland zu sichern. Diese Preisbindung ist einer der letzten Eckpfeiler eines Versorgungssystems, das schon heute nicht mehr so gut funktioniert, wie es sollte“.

Piret-Gérard zitiert zudem ABDA-Präsident Friedemann Schmidt, für den das EuGH-Urteil eine „Geringschätzung der pharmazeutischen Arbeit“ ist. Diese Gergingschätzung sieht sie auch in der Arzneimittel­gesetzgebung der letzten Jahre. Beispiel: Rabattverträge. Laut Piret-Gérard sollte das Urteil Anlass sein, grundsätzlich über Prinzipien in der Arzneimittelpolitik nachzudenken und Fehlentwicklungen zu ­korrigieren. Die Preisbindung zu ­sichern sei ein wichtiger Schritt, könne aber nur der Anfang sein. |

Das könnte Sie auch interessieren

Pharmaindustrie und EuGH-Urteil

Hexal unterstützt Pläne zum Rx-Versandverbot

Melanie Huml (CSU) zur Telemedizin

„Die Apotheker sollten nicht immer Nein sagen“

Bayerns Gesundheitsministerin setzt sich weiterhin für das Rx-Versandverbot ein

Apotheken unbedingt erhalten

Bayerns Apotheken engagieren sich für Präventionskampagne

„Diabetes bewegt uns!“

Bayerischer Apothekertag im Zeichen von Leitbild und Prävention

„Wir brauchen Apotheker“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.