Wirtschaft

Shop Apotheke will 100 Mio. Euro

Aktienverkauf gestartet – Börsengang am 13. Oktober

wes | Seit letztem Donnerstag können Aktien der Shop Apotheke Europe N.V. gezeichnet werden, ab 13. Oktober sollen sie an der Börse gehandelt werden. Die Versandapotheke hofft, mit dem Börsengang mindestens 100 Millionen Euro zu erlösen.

Bis voraussichtlich 11. Oktober 2016 werden rund 3,5 Millionen neue Aktien aus einer Kapitaler­höhung in einer Preisspanne von 28 bis 35 Euro angeboten, wie die Shop Apotheke am 28. September mitteilte. Dazu kämen bis zu 535.000 Aktien aus dem Besitz der Altaktionäre. Derzeit gibt es insgesamt 5,5 Millionen Shop-Apotheke-Anteile, nach dem Börsengang würden sich also rund 40 bis 45 Prozent der Aktien in Streubesitz befinden. Ab dem 13. Oktober sollen die Aktien dann im Regulierten Markt der Frankfurter Börse gehandelt werden.

Die Shop Apotheke strebt einen Bruttoemissionserlös von 100 Millionen Euro an, wie es in der Mitteilung heißt. Das eingesammelte Geld soll vor allem „die Expansion in die großen kontinentaleuropäischen Märkte“ noch schneller vorantreiben. „Gleichzeitig setzen wir auf profitables Wachstum in unserem Kernmarkt Deutschland“, sagte Michael Köhler, CEO von Shop Apotheke Europe. Darüber hinaus soll das Geld für Investitionen in zusätzliche Kapazitätserweiterung, Automatisierung von Logistik und Infrastruktur sowie der Rückführung von Gesellschafterdarlehen dienen.

Im vergangenen Jahr machte die im niederländischen Venlo sitzende Shop Apotheke einen Jahresumsatz von 125 Millionen Euro. Mit rund 1,5 Millionen Kunden im 2. Quartal 2016 ist sie nach eigenen Angaben in Deutschland führend im Bereich der nicht-verschreibungspflichtigen Arzneimittel und apotheken­üblichen Beauty- und Pflegeprodukte. Sie hat 320 Mitarbeiter und liefert nach Deutschland, Österreich, Frankreich und Belgien. Im vergangenen Jahr machte die Shop Apotheke jedoch ein Minus von rund 10,5 Millionen Euro, im ersten Halbjahr 2016 summierten sich die Verluste bereits auf 6,2 Millionen Euro.

Auch der Schweizer Versandapothekenbetreiber Zur Rose AG (u. a. DocMorris) könnte demnächst an die Börse gehen. Man ziehe einen Börsengang weiterhin in Betracht, sagte Zur-Rose-CEO Oberhänsli kürzlich gegenüber DAZ.online. |

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelversender wachsen aggressiv – zur Freude der Investoren

Zur Rose Group füllt die Kriegskasse

Handelsbeginn am 6. Juli. Erlös geht an DocMorris

Zur Rose geht an die Börse

DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose

„Wir sind das Apotheken-Zalando“

Deutliches Umsatzplus durch mehr Kunden

Shop Apotheke im Aufwind

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.