Gesundheitspolitik

Besuch vom Storch

Adebar verirrt sich in Apotheke in Herzogenaurach

TRAUNSTEIN (cha) | Der Star des medialen Sommerlochs ist ein junger Storch, der sich auf der Suche nach Wasser und Nahrung in eine Apotheke im mittelfränkischen Herzogenaurach verirrte und dort gerettet wurde.
Foto: Helmut Biehler
Tierischer Kunde in der Beyschlagschen Apotheke Herzogenaurach. Ob er sich auch beraten lassen wollte, ließ sich nicht ermitteln ...

„Was macht ein Storch in der Apotheke? Er kauft Verhütungsmittel!“ – dieser kleine Scherz findet sich unter dem „Foto des Tages“ im Newsletter des BILD.de-Chefredakteurs. Aber auch viele andere Medien – Focus, Spiegel, Bayerischer Rundfunk sowie etliche Lokalblätter – widmeten dem Storch in der Apotheke eine Meldung. Dieser hatte sich auf der Suche nach Nahrung in die Beyschlagsche Apotheke verirrt. Der junge Vogel kam hereinspaziert, nachdem er zuvor bereits einige Zeit an der Hauptstraße herumgestakst war. Die Apothekerinnen gaben ihm mit einer Gießkanne Wasser und verständigten einen Storchenexperten. Dieser versorgte das ausgehungerte und dehydrierte Tier und brachte es in den Tiergarten nach Nürnberg, wo es nun aufgepäppelt wird. Voraussichtlich kann er dann ein ganz normales Leben in Freiheit führen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Überraschender Besuch

Kommt ein Storch in die Apotheke

Apotheke darf Kinder nicht umwerben

Kritische Kids Card

Viele Paare brüten schon

Die Störche kamen früher zurück

Apothekerverband Westfalen-Lippe wirbt für Apothekenberufe

Apothekentüren öffnen im Advent

Apothekerverband Westfalen-Lippe

Klaus Michels bleibt Apothekerverbandschef

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.