Gesundheitspolitik

Besuch vom Storch

Adebar verirrt sich in Apotheke in Herzogenaurach

TRAUNSTEIN (cha) | Der Star des medialen Sommerlochs ist ein junger Storch, der sich auf der Suche nach Wasser und Nahrung in eine Apotheke im mittelfränkischen Herzogenaurach verirrte und dort gerettet wurde.
Foto: Helmut Biehler
Tierischer Kunde in der Beyschlagschen Apotheke Herzogenaurach. Ob er sich auch beraten lassen wollte, ließ sich nicht ermitteln ...

„Was macht ein Storch in der Apotheke? Er kauft Verhütungsmittel!“ – dieser kleine Scherz findet sich unter dem „Foto des Tages“ im Newsletter des BILD.de-Chefredakteurs. Aber auch viele andere Medien – Focus, Spiegel, Bayerischer Rundfunk sowie etliche Lokalblätter – widmeten dem Storch in der Apotheke eine Meldung. Dieser hatte sich auf der Suche nach Nahrung in die Beyschlagsche Apotheke verirrt. Der junge Vogel kam hereinspaziert, nachdem er zuvor bereits einige Zeit an der Hauptstraße herumgestakst war. Die Apothekerinnen gaben ihm mit einer Gießkanne Wasser und verständigten einen Storchenexperten. Dieser versorgte das ausgehungerte und dehydrierte Tier und brachte es in den Tiergarten nach Nürnberg, wo es nun aufgepäppelt wird. Voraussichtlich kann er dann ein ganz normales Leben in Freiheit führen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Überraschender Besuch

Kommt ein Storch in die Apotheke

Niedersächsischer Apothekertag in Celle

Viele Perspektiven für die Apotheken

19. Fortbildungswochenende in Brandenburg

Atemwegserkrankungen im Fokus

Kammerversammlung in Schleswig-Holstein

Viel zu tun bei Beratung und Medikationsmanagement

Pharmazieräte tagten in Rostock

Rezeptur muss in jeder Apotheke möglich sein

Das Apothekenwesen in Österreich

Alles reguliert im Alpenland

Landtagswahlkampf in Schleswig-Holstein

Monika Heinold besucht Apotheke in Kiel

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.