Wirtschaft

Stada-Vorstand mit Visionen

Platow Brief: AOC hat 20 Prozent des Kapitals hinter sich

cha | Im Kampf mit dem aktivistischen Investor Active Ownership Capital (AOC) geht die Stada weiter in die Offensive: Nachdem erst kürzlich vier Kandidaten für den Aufsichtsrat vorgestellt wurden, hat der Vorstand nun neue Wachstumsziele präsentiert.

Der neue – zunächst interimistische – Vorstandsvorsitzende Matthias Wiedenfels will offensichtlich demonstrieren, dass mit dem Weggang von Hartmut Retzlaff kein Machtvakuum entstanden ist, sondern dass ein durchaus handlungsfähiger Vorstand sich massiv gegen (allzu) aktive Aktionäre zur Wehr zu setzen gedenkt.

Zu diesem Zweck wurden nun neue Wachstumsziele präsentiert. Danach sollen im Geschäftsjahr 2019 ein um Währungs- und Portfolioeffekte bereinigter Konzernumsatz von 2,6 Mrd. Euro, ein bereinigtes EBITDA von 510 Mio. Euro und ein bereinigter Konzerngewinn von 250 Mio. Euro erzielt werden. Dabei setzt man laut Pressemeldung auf ein „überwiegend organisches Umsatzwachstum in den Kernsegmenten Generika und Markenprodukte“.

Auch in Bezug auf seine Person hat Wiedenfels klare Vorstellungen: Gegenüber dem Handelsblatt äußerte er, dass er sich die Unternehmensführung zutraue. Er kenne das Unternehmen gut genug um zu wissen, wo die wirklichen Wachstumspotenziale liegen, und habe genug Akzeptanz im Haus.

AOC: Sind im Dialog

AOC lässt jedoch nicht locker: Bekanntlich hatte der Investor andere Großaktionäre dazu aufgerufen, gemeinsam Aufsichtsratskandidaten zu suchen. Gegenüber der Apotheker Zeitung äußerte AOC, dass sich „sehr viele, mehr als erwartet“ gemeldet hätten. Laut dem Informationsdienst Platow Brief soll AOC „etwa 20% des Stada Kapitals hinter sich haben“. Zudem stünden die „Rebellen“ mit einer weiteren Aktionärsgruppe in Verbindung, die über „die Umstände der Entmachtung“ von Stada-Chef Retzlaff verärgert sei und etwa 10% an Stada halte.

Mittlerweile sei man, so der AOC weiter, bezüglich der Aufsichtsratskandidaten im Gespräch mit Stada und suche nach einem Kompromiss. Dass Gespräche zwischen AOC und dem Aufsichtsrat stattfinden, konnte die Stada-Pressestelle gegenüber der AZ bestätigen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Machtkampf bei Arzneimittel-Hersteller

Stada-Aktionär AOC lässt nicht locker

 Stadas Mittelfristprognose 

Vor allem Markenprodukte sollen zulegen

Stada-CEO Wiedenfels plant Zukäufe vor allem bei Markenprodukten

„Habe keinen Verkaufsauftrag“

Stada vor der Hauptversammlung

Zerschlagung oder nicht?

Pressebericht: Mandat an Investmentbank Goldman Sachs

Stada sucht Unterstützung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.