Wirtschaft

Sturm über der Stada

Berüchtigter US-Finanzinvestor kauft sich ein

cha | Der Sturm, der sich seit Wochen über der Stada zusammenbraut, wird heftiger. Nach dem Einstieg des aktivistischen Investors AOC und dem (vorübergehenden?) Rückzug des Vorstandsvorsitzenden Retzlaff hat sich nun der berüchtigte US-Investor Guy Wyser-Pratte mit Stada-Aktien eingedeckt.

Der verschiedentlich als typische „Heuschrecke“ bezeichnete Amerikaner Wyser-Pratte war viele Jahre bei den US-Marines – das prägt auch sein Verhalten als Investor. Gerne soll er Aktionäre auf Hauptversammlungen mit dem Satz unruhig machen: „Wacht auf und riecht Napalm.“

Das Handelsblatt beschreibt sein Geschäftsmodell mit „Billig einsteigen, Unruhe stiften, teuer verkaufen“. Meist kauft er Aktienpakete von angeschlagenen Firmen, so um die 5%. Dann erzeugt er, auch mit Hilfe der Presse, Unruhe in Aktionärskreisen, bringt den Vorstand zum Wanken, setzt den Verkauf von einzelnen Sparten durch und verkauft, wenn der Kurs steigt, seine Anteile mit Gewinn.

Gerne wird über seine Erfolge beim Augsburger Roboterbauer Kuka – derzeit in aller Munde wegen des geplanten Verkaufs an die Chinesen – gesprochen, den Wyser-Pratte erfolgreich umbaute. Gegenbeispiele, bei denen der Investor große Summen verlor, gibt es indes auch zur Genüge.

Wiedenfels baut „System Retzlaff“ zurück

Aber auch ohne auf die „guten Ratschläge“ von Wyser-Pratte zu warten, hat man bei der Stada bereits mit dem Umbau begonnen. In einem Brief, der der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt und dessen Authentizität seitens der Stada bestätigt wurde, teilt der neue CEO Matthias Wiedenfels seinen Mitarbeitern mit, dass Steffen Retzlaff zwei von drei Ämtern abgebe. Damit dürfte die überaus steile Karriere des Sohns von Helmut Retzlaff, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender wegen Krankheit derzeit ruhen lässt, zumindest vorläufig auf ein normales Maß zurückgestutzt sein. Getrennt habe man sich auch von zwei externen persönlichen Beratern von Retzlaff senior, weitere Änderungen gebe es in Kürze.

Derweil benimmt sich Wyser-Pratte schon wie ein Großaktionär: Er werde dem Vorstand schon „zeigen, wo es langgeht“, zitiert das Handelsblatt. Es werde Zeit, „dass Stada erwachsen wird“. |

Das könnte Sie auch interessieren

Rebellion gegen Stada-Spitze

Weiterer Investor tritt auf den Plan

Stada vor der Hauptversammlung

Zerschlagung oder nicht?

Pressebericht: Mandat an Investmentbank Goldman Sachs

Stada sucht Unterstützung

Trotz Übernahmefantasien in der Branche 

Stada-Chef glaubt an Eigenständigkeit 

Verweigerte Vorstands-Entlastung

Soap Opera bei der Stada geht weiter

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.