Wirtschaft

Arznei-Absatz boomt

April Absatz- und Umsatz-stärkster Monat

ESSEN (hü) | 54,4 Millionen Arzneimittelpackungen haben die deutschen Apotheken im April zulasten der GKV abgegeben – so viel wie noch nie seit Einführung der Umstellung des Honorierungsmodells 2004. Auf der Grundlage der aktuellen Daten des Marktforschungsunternehmens Insight Health bedeutet dies ein Absatzplus von 7,2 Prozent gegenüber dem April 2015, bei zwei Arbeitstagen und 670.200 GKV-Versicherten mehr.

Während der Absatz von Hochpreisern (Arzneimittel mit einem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmens von 1200 Euro und mehr) um 26,5 Prozent zugelegt hat, stieg er bei den „übrigen“ Rx-Arzneimitteln (ohne Rezepturen und Impfstoffe) um 7,1 Prozent.

Dabei beanspruchten die Hochpreiser mit einem Absatzanteil von gerade einmal 0,4 Prozent im Berichtsmonat einen Anteil am verschreibungspflichtigen Fertigarzneimittelumsatz zu Apothekenverkaufspreisen von fast 41 Prozent (Vorjahrsmonat: 33,1%).

Dem Absatzplus von 7,2 Prozent stand im April ein Umsatzplus in Apotheken von 16,3 Prozent gegenüber. Dabei sind es wieder die Hochpreiser, bei denen der Umsatz gegenüber dem Vorjahresmonat mit 35,7 Prozent überproportional stark zugenommen hat.

Insbesondere bedingt durch die größere Zahl an abgegebenen Packungen stieg der (absolute) Rohertrag der Apotheken ebenfalls kräftig (um 8,6 Prozent) an. Dieser Zuwachs konnte dabei nur mit ­einem höheren Personaleinsatz (mit infolge entsprechend höheren Personalkosten) erzielt werden.

Aufgrund des degressiv ausgestalteten Kombimodells haben die Apotheken beim Rohertrag wieder nicht mit der Umsatzentwicklung Schritt halten können; die Handelsspanne in Prozenten des Bruttoumsatzes lag bei 14,6 Prozent und damit um mehr als einen Umsatzprozentpunkt unter dem entsprechenden Vorjahreswert. |

Das könnte Sie auch interessieren

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – April 2017

Rohertrags-Monitor

Herstellerrabatt und Apotheken-Rohertrag im Vergleich

Rabattverträge – Goldgrube der Krankenkassen

Starker Rückgang bei Selbstmedikation

Rohertrags-Monitor Oktober 2017

Eine Analyse der Apotheken-Wirtschaftsdaten 2015 des Deutschen Apothekerverbands

Weiter ohne Perspektive

Hochpreiser als eine neue Herausforderung für die Apotheke

Teure Packungen

GKV-Arzneimittelausgaben

Wieder mehr Rezepte im Juni

Betriebswirtschaftliche Analyse der Entwicklung des Apothekenhonorars

Rohertrags-Monitor für das Jahr 2015

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.