Gesundheitspolitik

Medikationsplan für Millionen

7,5 Mio. anspruchsberechtigte AOK-Versicherte

BERLIN (bro) | Ab Oktober 2016 haben multimorbide Patienten Anspruch auf einen Medikationsplan. So sieht es das E-Health-Gesetz vor. Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat nun analysiert, wie viele AOK-Versicherte auf Basis der vorgegebenen Regelung einen Medikationsplan beantragen dürfen. Demnach haben fast 30 Prozent der bei den Ortskrankenkassen Versicherten einen Anspruch darauf. Das entspricht einer Zahl von rund 7,5 Millionen Versicherten.

Der Großteil dieser Patienten sei über 65 Jahre alt, so das WIdO. Bei noch älteren Patienten soll der Anteil sogar noch höher liegen: Bei AOK-Versicherten, die älter als 75 Jahre sind, könnten rund 75 Prozent den Medikationsplan beantragen.

Das WIdO hat diese Zahlen auf Grundlage der Leistungsdaten der mehr als 24 Millionen AOK-Versicherten des Jahres 2014 geschätzt. Das Institut weist aber darauf hin, dass diese Schätzung auf den Arzneimittelabrechnungsdaten basiert und somit nicht automatisch die tatsächliche Anwendung und Dosierung der Medikamente ab­bilde. Offen sei zudem, ob alle betroffenen Versicherten ihren Anspruch auch geltend machen würden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Ungeeignete Arzneimitteltherapie im Alter

Frauen sind besonders gefährdet

AOK-Studie zur Versorgungsqualität in der Kritik

Durch Rabattverträge weniger Wechsel?

AOK-Institut analysiert Ausgaben für Patentarzneimittel / Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie bestreitet „Kostenexplosion“

„Immer mehr Geld für immer weniger Versorgung“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.