Wirtschaft

Phoenix meldet Rekordjahr

wes | Der europaweit tätige Pharmahändler Phoenix hat das Geschäftsjahr 2015/16 mit Rekordzahlen abgeschlossen: Die Gesamtleistung stieg auf 28,5 Milliarden Euro. Allen Verkaufsgerüchten erteilte CEO Oliver Windholz eine klare Absage.

„Wir sind und bleiben ein Familienunternehmen“, stellte Phoenix-Chef Windholz am Freitag auf der Jahrespressekonferenz klar. Die Gerüchte, die Phoenix könne verkauft werden, entbehrten jeder Grundlage: „Die Familie Merkle sieht die Phoenix als wichtiges Standbein.“

Mit den Zahlen können die Eigentümer zufrieden sein, das Geschäftsjahr 2015/16 wurde mit einem Rekord abgeschlossen. Der Konzernumsatz stieg um 3,3% auf 23,2 Mrd. Euro, die Gesamtleistung, die auch Warenumschlag gegen Dienstleistungsgebühr enthält, um 4,0% auf 28,5 Mrd. Euro. Auch das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) konnte zulegen und stieg auf 511,3 Millionen Euro (+ 6,2%, bereinigt). Der Marktanteil in Deutschland blieb stabil bei ca. 28 Prozent. |

Das könnte Sie auch interessieren

Pharmagroßhandel

Phoenix meldet Rekordjahr

Halbjahresbilanz

Verluste bei Celesio

Zweistelliges Wachstum für Gesamtjahr erwartet

Guter Start für Merck

Phoenix und Celesio steigern Umsätze

Pharmahändler legen zu

Umsatzanstieg in Deutschland

Phoenix legt zu

Phoenix Group setzt auf Zusammenarbeit mit Payback

Gewinnrückgang trotz Wachstum

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.