Gesundheitspolitik

Ein entschlossenes Vielleicht

Diskussionsrunde mit Gesundheitspolitikerinnen auf dem Wirtschaftsforum

BERLIN (diz) | Gibt es nun in diesem Jahr noch eine Erhöhung bei der Dokumentationsgebühr und ein Abgabehonorar für Rezepturen? Und wird das Apotheker­honorar bei Hochpreisern gedeckelt? Den Äußerungen der vier Gesundheitspolitikerinnen von CDU, SPD, Die Grünen und Die Linke auf dem Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbands war keine eindeutige Zu- bzw. Absage zu entnehmen, eher ein entschlossenes Vielleicht.

Selbst dem erfahrenen gesundheitspolitischen Journalisten Andreas Mihm von der FAZ, der die Moderation übernommen hatte, gelang es nicht, die Gesundheitspolitikerinnen zu klaren Aussagen zu bewegen. ABDA-Sprecher ­Reiner Kern zog also das Resüme: Sie sprachen wie ein Orakel.

Immerhin, zum Apotheker, zur Apotheke und zu ihren Leistungen in der flächendeckenden Versorgung bekannten sich alle vier: ­Maria Michalk (CDU/CSU), Hilde Mattheis (SPD), Kordula Schulz-Asche (Die Grünen) und Kathrin Vogler (Die Linke).

BAK-Präsident Kiefer betonte, dass eine Schieflage entstehe, wenn man dem System Geld entziehe. Daher müsse die Arzneimittelpreisverordnung angepasst und immer wieder überprüft werden. DAV-Chef Becker sprang ihm bei: „Das in Auftrag gegebene Gutachten des Bundeswirtschaftsministeriums empfinden wir als Verschleppungstaktik, eine überfällige Anpassung hinauszuziehen.“

Mattheis kann das nicht nachvollziehen. In ihren Augen habe das Gutachten auch die Aufgabe, die komplexen Zusammenhänge zu verdeutlichen. Michalk stimmte ihr zu: „Eine Grundlage für die Honorardiskussion zu haben, ist ein Gebot der Stunde.“

Michalk ist sich bewusst, dass ihr gemeinsam mit Mattheis verfasstes Positionspapier mit dem Vorschlag der Deckelung der Honorare bei Hochpreisern „zur Schnappatmung bei Apothekern“ geführt hat. Aber diese Deckelung solle unterm Strich nicht zur Minderung des Apothekerhonorars führen, weshalb man daran denke, die BtM-Gebühr und Rezepturpreise zu erhöhen, so Michalk. Es könne auch sein, dass man nach einer Diskussion darüber keine Deckelung vornehme. Vogler sprach sich deutlich gegen eine Deckelung aus, da es mit den Apothekern die Falschen treffe.

„So nicht, nicht mit uns!“ machte Kiefer deutlich, was er von diesem Vorschlag hält. Michalk und Mattheis versuchten zu beschwich­tigen und stellten erneut eine Er­höhung der Rezepturpreise und BtM-Gebühren in Aussicht.

Weitere Themen waren die Ergebnisse des Pharmadialogs sowie das Präventionsgesetz. Die Apotheker hier außen vor zu lassen, sei nicht logisch gewesen, meint Mattheis, „diese Debatte müssen wir neu aufmachen“. Darüber hinaus kann sie sich vorstellen, dass Apotheker insbesondere auf dem Land mehr Verantwortung übernehmen, aber: „Sie müssen eine Vernetzung mit den Ärzten hin­bekommen.“ |


Lesen Sie zum Wirtschaftsforum außerdem in dieser Ausgabe                              

Nicht einknicken! Kommentar von Peter Ditzel

Provokation, Missachtung, Strandräubertum: Politischer Lagebericht des DAV-Vorsitzenden Becker

Gezänk ums Entlassrezept: Kliniken und Kassenärzte streiten

Weniger und mehr: ABDA: Zahl der Apotheken sinkt, Umsatz steigt



Das könnte Sie auch interessieren

Diskussionsrunde mit Gesundheitspolitikerinnen auf dem Wirtschaftsforum

Keine eindeutigen Zu- oder Absagen

DAV WirtschaftsForum Berlin

Die positive Seite des BMWi-Gutachtens

Gesundheitspolitikerinnen und Apothekervertreter begrüßen einhellig AMVSG-Entwurf

Große Einigkeit

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Politiker: Großes Wohlwollen für Apotheker / Keine Rabattverträge mehr bei Impfstoffen?

Viel Harmonie, wenig Diskussion

Linke und CDU einer Meinung

Apotheken-Diskussion mit wenig Kontroverse

SPD und Grüne zeigen kein Interesse am Deutschen Apothekertag

Diskussion ohne Dissens

Politische Diskussionen kreisen um Geld und E-Health-Gesetzentwurf

Honorar, Honorar – und Medikationsplan

Viel Einigkeit bei der politischen Diskussion mit CDU und Linke

Zum Rx-Versandverbot gibt es keine Alternative

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.