Gesundheitspolitik

Kuhhandel mit den Ärzten?

Apotheker für Dispensierrecht

TRAUNSTEIN (cha) | Bei der Ärzte Zeitung wird man sich sehr gefreut haben: In der Ausgabe vom 6. April macht sich Apotheker Dr. Jochen Pfeifer, Velbert, in ­einem ganzseitigen Gastbeitrag für das Dispensierrecht für Ärzte im Notdienst stark.

Konkret fordert Pfeifer, dass Ärzte im Notdienst u. a. Analgetika, Antiallergika, Antiarrhythmika, Antiasthmatika, Antibiotika, Antihypertensiva, Cortison, Diuretika und Psychopharmaka direkt an den Patienten abgeben dürfen. Den Apothekern ginge dadurch, so Pfeifer, kein Geld verloren, da der Notdienst neuerdings ohnehin durch einen pauschalen Zuschuss honoriert werde.

Offenbar schwebt Pfeifer dabei eine Art Kuhhandel vor: Er sieht die Chance, dass die Apotheker – im Gegenzug für die Einführung des ärztlichen Dispensierrechts – ihre „Stellung als Heilberuf“ stärken könnten. Denn gegenwärtig sei der Apotheker „professionssoziologisch (…) immer noch nur ein Assistenzberuf des Arztes“. Ziel sei es, „zu einer mit den Ärzten arbeitsteilig organisierten pharmazeutischen Betreuung der Patienten zu gelangen“. |

Lesen Sie hierzu auch den Kommentar „Leider blöd“ von Chefredakteur Dr. Benjamin Wessinger in DAZ.online.

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheker fordert Dispensierrecht für Ärzte im Notdienst

„Was spricht dagegen?“ – so Einiges!

debatte ums Dispensierrecht

Leider blöd  

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Apothekennotdienste in Schleswig-Holstein

Neue Notdienstordnung auf dem Weg in den Alltag

ADEXA-Erlebnis- und Gewerkschaftstag in Berlin

Mehr Verantwortung für Apotheker und PTA!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.