Gesundheitspolitik

Fast 6 Millionen Euro für die Selbsthilfe

dpa | Pharmaunternehmen haben im Jahr 2015 die Aktivitäten von Patientenorganisationen mit 5,8 Millionen Euro unterstützt. Das entspreche gut 10% der Zuwendungen der gesetzlichen Krankenkassen an diese Organisationen, teilte der Verein Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie (FSA) mit.

Im Rahmen der Transparenz-Ini­tiative der Pharmaindustrie veröffentlichte der Verein dazu die Daten der Unternehmen über Empfänger, Höhe und Zweck der Zuwendungen – nachzulesen ist dies unter www.fsa-pharma.de.

Die Pharmaindustrie ist seit einigen Jahren um mehr Offenheit im Umgang mit ihren Zuwendungen insbesondere an Ärzte bemüht. Vor dem Hintergrund des Antikorruptionsgesetzes im Gesundheitswesen dürfte spannend sein, wenn der FSA im Juni seinen ersten Bericht über die Zuwendungen der Pharmaindustrie an Mediziner veröffentlicht.

Der Verein überwacht seit 2004 die Zusammenarbeit zwischen Pharmaunternehmen und Angehörigen der medizinischen Fachkreise sowie den Organisationen der Patientenselbsthilfe. Er will also ein Selbstkontrollorgan der Pharmaindustrie sein. Die dem FSA angeschlossenen Unternehmen repräsentieren nach Angaben des Vereins 75 Prozent des deutschen Pharmamarkts. |

Das könnte Sie auch interessieren

Freiwillige Selbstkontrolle

FSA: Fehlverhalten melden!

Freiwillige Selbstkontrolle Arzneimittelindustrie

Mehr Transparenz und vollständiges Geschenkeverbot

Freiwillige Selbstkontrolle der Arzneimittelindustrie: Mitgliederversammlung beschließt weiteren Kodex

Mehr Transparenz und keine Geschenke

Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie

Zahl der Beanstandungen sinkt

Pharma-Kodex: Jetzt auch Werbekulis an Ärzte tabu

FSA zieht positive Bilanz

Pharmaunternehmen wollen Zuwendungen an Ärzte und Apotheker veröffentlichen

Mehr Transparenz

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.