Gesundheitspolitik

Besser lesbare Beipackzettel

Thema im Bundesrat

BERLIN (ks) | Der Bundesrat wird sich am 18. März mit Beipackzetteln befassen. Schon im Dezember hatte ihm das Saarland einen Antrag für eine Entschließung zur Verbesserung der Lesbarkeit der Packungsbeilagen von Arzneimitteln zugeleitet. Das Land möchte, dass der Bundesrat sich gegenüber der Bundesregierung für dieses Anliegen starkmacht.

Nun haben sich auch der federführende Gesundheitsausschuss und der Ausschuss für Fragen der Europäischen Union des Bundesrats dafür ausgesprochen, diese Pläne weiterzuverfolgen. Sie empfehlen dem Bundesrat, die Entschließung anzunehmen.

In der Entschließung heißt es, dass trotz vielfältiger Regelungen nach wie vor viele Packungsbei­lagen wenig verständlich und nicht ausreichend patientenfreundlich seien. Dabei könnten sie wesentlich zur Akzeptanz der verordneten Therapien und zur Patientensicherheit beitragen. Ziel müsse sein, die Packungsbeilagen so zu gestalten, dass Patienten die Inhalte verstehen und Sinn und Zweck der Anwendung der Medikamente bei gleichzeitiger Information über mögliche Nebenwirkungen leicht erfasst werden können. |

Das könnte Sie auch interessieren

Vertrauliche Erstattungsbeträge bleiben Thema

Länder wollen AMG-Novelle passieren lassen

Bundesländer für mehr Präventions- und Früherkennungsmaßnahmen

Nationaler Diabetesplan auf der Agenda

Kritik an Apothekenvergütung für Grippeimpfstoffe

Bundesrat billigt TSVG

Saarländischer Antrag im Bundesrat

Beipackzettel sollen besser lesbar werden

Digitale-Versorgung-Gesetz im Bundesrat

Länder lassen TI-Anbindungsfrist für Apotheken passieren

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.