Wirtschaft

Stada erhöht Dividende

Russland-Geschäft belastet Ergebnis für 2015

cha/dpa | Der Bad Vilbeler Pharmakonzern Stada will trotz spürbarer Belastungen im Russland-Geschäft die Dividende für 2015 im Vergleich zum Vorjahr von 66 auf 70 Cent je Aktie erhöhen. Analysten hatten allenfalls eine stabile Dividende erwartet.

Nach Mitteilung der Stada hat sich im Geschäftsjahr 2015 der Konzernumsatz um 3% auf 2115,1 Mio. Euro (bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte: 4%) erhöht, wobei es sich hier um die vorläufigen, nicht testierten Zahlen handelt. Angesichts „im Vergleich zum Vorjahr geringerer Wertminderungen auf immaterielle Ver­mögenswerte nach Werthaltigkeitstests“ stieg der ausgewiesene Konzerngewinn um 71% auf 110,4 Mio. Euro. Der bereinigte Konzerngewinn ging um 11% auf 165,8 Millionen Euro zurück.

Dabei wirkten sich insbesondere die Schwäche des russischen Rubels sowie weiterer wesentlicher Währungen der Marktregion CIS/Osteuropa belastend auf das operative Ergebnis aus.

Bei der geplanten Dividendener­höhung von 66 auf 70 Cent je Aktie beruft sich der Vorstand der Stada auf den gestiegenen ausgewiesenen Konzerngewinn. Die Hauptversammlung, bei der diese Er­höhung beschlossen werden soll, findet am 9. Juni 2016 statt.

Gedämpfte Aussichten für 2016

Für 2016 erwartet der Vorstand im laufenden Geschäft keine großen Sprünge. Im ersten Quartal werde die Entwicklung aus heutiger Sicht sogar noch „etwas gedämpfter“ ausfallen, hieß es.

Nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen 2015 und der Prognose für 2016 verlor die Aktie zeitweise fast 5% an Wert. „Das Jahr ist schlecht angelaufen“, so ein Börsianer. Auch der restliche Ausblick hinterlasse einen eher gedämpften Eindruck.

So erwartet die Stada-Führung für 2016 zwar leichte Zuwächse bei Umsatz, bereinigtem operativen Gewinn (bereinigtes Ebitda) und dem Konzerngewinn vor Sonder­effekten. Allerdings sind dabei der Zu- und Verkauf von Unter­nehmensteilen sowie Währungsschwankungen herausgerechnet.

Die finalen Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 inklusive der Prognose für 2016 werden am 23. März veröffentlicht. |

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz geplanter Dividenenerhöhung

Stada hat gedämpfte Erwartungen

Krise zwingt Arzneihersteller zu Wertberichtigungen

Russland bremst Stada

Halbjahresbilanz: Markenprodukte weiter im Aufwind

Stada: Trotz allem solide

Geschäftsenwicklung in den ersten 3 Quartalen

Stada: Deutschland schwächelt, Russland boomt

Geschäftsjahr 2013 und Ausblick

Stada: Krim-Krise schafft Unsicherheiten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.