Arzneimittel und Therapie

Zu viel könnte schaden

Vorsicht mit Folsäure in der Schwangerschaft

Der Nutzen einer Folsäure-Supplementation in der Schwangerschaft ist heute unbestritten. Nur spärliche Berichte gibt es bezüglich der Risiken. Eine portugiesische Arbeitsgruppe fand erstmalig heraus, dass eine hochdosierte Folsäuregabe an trächtige Ratten zu verschiedenen metabolischen Veränderungen bei den Nachkommen führte.

Die weiblichen Versuchstiere erhielten, beginnend mit der Paarungszeit über die gesamte Trächtigkeits- und Laktationsdauer entweder 2 mg Folsäure/kg Futter (Kontrollgruppe) oder 40 mg/kg Futter (Hochdosis-Gruppe). Neben dem Körpergewicht und der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme wurden bei ihnen und den Nachkommen bis zu einem Alter von 13 Monaten verschiedene metabolische Parameter dokumentiert.

Sowohl bei den Muttertieren als auch bei den weiblichen Nachkommen der Hochdosis-Gruppe war im Vergleich mit den Kontrollen eine höhere Gewichtszunahme zu verzeichnen – auch, nachdem die Supplementation längst beendet war.

Zudem wiesen die weiblichen Nachkommen der Hochdosis-Gruppe drei Monate nach der Geburt erhöhte Blutzuckerspiegel auf. Sowohl die männlichen als auch die weiblichen Jungtiere hatten im Alter von 13 Monaten eine erniedrigte Glucose-Toleranz im Vergleich mit den Kontrollen.

Bei den weiblichen Nachkommen der Hochdosis-Gruppe waren außerdem im Alter von 13 Monaten die Insulin-­Konzentrationen im Blut höher und die Adiponektin-Spiegel niedriger als bei den Kontrollen. Die männlichen Pendants hatten dagegen höhere Leptin-Spiegel.

Keine Unterschiede zwischen Hoch­dosis- und Kontroll-Gruppe stellte man beim Blutdruck und der Fett­masse fest.

Die Autoren fanden es bemerkenswert, dass die Stoffwechselveränderungen auch nach dem Entwöhnen, unter Standardfutter, noch messbar waren. Auch war auffällig, dass sich die männlichen Nachkommen offenbar resistenter gegen die „Umprogrammierung“ des Stoffwechsels durch hochdosierte Folsäure zeigten. |

Quelle

Keating E et al. Excess perigestational folic acid exposure induces metabolic dysfunction in post-natal life. J Endocrinol (2015) 224:245-259

Apothekerin Dr. Claudia Bruhn

Das könnte Sie auch interessieren

Versuche bei Ratten mit Mammakarzinom beunruhigen

Folsäure kann Tumorwachstum fördern

Wie gefährlich sind die weit verbreiteten Phthalate?

Krank durch „Weichmacher“?

Erfolg vom Ausgangswert der Folsäure-Konzentration abhängig

Weniger Schlaganfälle durch Folsäure

Einnahme in der Schwangerschaft könnte Risiko bei familiärer Vorbelastung reduzieren

Mit Vitaminen gegen Autismus?

Welche Patienten noch profitieren

Folsäure nicht nur für junge Frauen

Einfluss von Ernährung, Vitaminen und Eisen auf die Hirnentwicklung

Dünger für die Intelligenz?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.