DAZ aktuell

BAK-Beirat neu berufen

Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat ihren Wissenschaftlichen Beirat neu berufen. Prof. Dr. Theodor Dingermann aus Frankfurt (Pharmazeutische Biologie) wurde erneut zum Sprecher des Beirats gewählt. Für die kommenden vier Jahre berufen sind weiterhin: Prof. Dr. Rolf Daniels aus Tübingen (Pharmazeutische Technologie), Dr. Hiltrud von der Gathen aus Recklinghausen (Offizin-Pharmazie), Prof. Dr. Ulrike Holzgrabe aus Würzburg (Pharmazeutische Chemie), Priv.-Doz. Dr. Martin Hug aus Freiburg (Krankenhauspharmazie), Prof. Dr. Ulrich Jaehde aus Bonn (Klinische Pharmazie), Dr. Eric Martin aus Marktheidenfeld (Offizin-Pharmazie), Dr. Birgid Merk aus München (Offizin-Pharmazie), Prof. Dr. Peter Ruth aus Tübingen (Pharmakologie), Ulrike Teerling aus Münster (Krankenhauspharmazie) und Prof. Dr. Thomas Weinke aus Potsdam (Medizin). Unterstützt wird der Beirat zudem von Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, Wissenschaftlicher Leiter des Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker e. V. (ZL).

Sachsen-Anhalt: „Eine Tüte Sicherheit“

Mit dem Medikationsanalyse-Projekt „Eine Tüte Sicherheit“ nimmt die Apothekerkammer Sachsen-Anhalt an der ersten Demografiewoche des Landes vom 10. bis 17. April 2015 teil. Dabei sollen Daten erhoben werden, die zeigen, welche Erfolge eine sichere, vom Apotheker gemanagte Arzneimitteltherapie haben kann. Die Vorbereitungen laufen bereits ab Mitte März. Dann werden die Apotheken maximal fünf Gutscheine an Patienten mit Polymedikation verteilen. Ab 30. März wird der Inhalt der vom Patienten wieder in die Apotheke gebrachten Arzneimittel-Tüte erfasst und ein erstes Gespräch durchgeführt. In der Demografiewoche erfolgen die Auswertungsgespräche mit den Patienten. Kammerpräsident Jens-Andreas Münch: „Wir haben uns einen engen Zeitplan gegeben. Der Zuspruch und das Interesse unserer Apotheken lassen schon jetzt auf gute Ergebnisse hoffen.“

Bionorica setzt auf Cannabis-Arzneimittel

Über sein Tochterunternehmen Bionorica Ethics hat der Phytopharmakahersteller Bionorica beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ein Zulassungsdossier für ein Fertigarzneimittel auf Cannabisbasis eingereicht. Das Unternehmen setzt darauf, dass die Bundesregierung ihre Ankündigung wahr macht, noch in diesem Jahr eine Regelung zur Kostenerstattung für Cannabis-Medizin zu finden. Bislang bietet Bionorica Ethics das Cannabis-Rezepturarzneimittel Dronabinol an.

TK-Studie: Sport statt Medikamente

Überlebenswichtige Gesundheitsparameter lassen sich mit Sport langfristig verbessern – selbst im hohen Alter. Zu ­diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie der Techniker Krankenkasse (TK) mit Diabetikern und Herz-Kreislauf-Patienten. Danach stieg die Leistungsfähigkeit nach der Teilnahme an einem sechsmonatigen Trainingsprogramm um fast ein Zehntel, der Insulinbedarf reduzierte sich um knapp die Hälfte und die Herzfrequenz verbesserte sich in dem Maße, als hätten die Patienten ein entsprechendes Medikament genommen. Überdies verbesserten sich bei den im Durchschnitt 65 Jahre alten Patienten Gewicht, Bauchumfang sowie die ­Cholesterinwerte und der Langzeitblutzuckerwert. Auch die ­Sauerstoffaufnahme pro Kilogramm Körpergewicht nahm zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Professor Dingermann bleibt Sprecher

BAK beruft Wissenschafts-Beirat neu

Brauchen wir getrocknete Cannabis-Blüten als Medizin?

Geteiltes Deutschland

TK-Langzeitstudie

Sport statt Medikamente

In Deutschland wird die Marktführerschaft in der Cannabis-Therapie angestrebt

Bionorica setzt auf Phytothek

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.