Aus den Ländern

Wie man ein Rezept ausstellt …

Ärztefortbildung in Sachsen-Anhalt

daz | Arzneimittelverordnungen gehören zum Praxisalltag von Ärzten, doch trotz der Routine gibt es immer wieder Probleme. Dr. Lars Mohrenweiser, Vizepräsident der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, informierte am 28. Januar etwa 50 Ärzte über Fragen rund um das Rezept. Eingeladen hatten ihn die Ärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt.
Foto: AK Sachsen-Anhalt

Dr. Lars Mohrenweiser

Mohrenweiser erörterte u. a. die Themen Substitution, Rabattverträge, ­Reimporte, Verordnung von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und BtM-Rezepte. So erläuterte er, dass Apotheken sozialgesetzlich verpflichtet sind, bei GKV-Rezepten die preisgünstigsten Medikamente abzugeben, und andernfalls von den Krankenkassen in Regress genommen werden. Was die Reimportarzneimittel betrifft, so kann die Apotheke viele verordnete Präparate ohne Rücksprache mit dem Arzt nicht abgeben. Zudem sind manche Reimporte sogar teurer als das Original.

Am Beispiel der Verordnung eines Antibiotikums ohne Angabe der Dosierung und Einnahmedauer erläuterte Mohrenweiser, dass die Apotheke durch Rabattverträge gezwungen wird, statt der 14 verordneten Tabletten zwölf Tabletten eines rabattbegünstigten Antibiotikums abzugeben. Mit einer Begründung (pharmazeutische Bedenken, Reichweite) darf der Apotheker zwar von diesem Austausch absehen, aber wenn er Dosierung und Einnahmedauer nicht kennt, muss er den Arzt anrufen, um diese Informationen zu erhalten.

Weitere Themen waren die am 10. 12.2014 in Kraft getretene Substitutionsausschlussliste sowie Änderungen in der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) und in der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV). So verpflichtet die AMVV die Ärzte ab 1. Juli 2015, auf Rezepten ihre Telefonnummer anzugeben. Dadurch wird eine Kontaktaufnahme des Apothekers mit dem Arzt erleichtert.

Die praxisnahen Erklärungen kamen bei den anwesenden Ärzten sehr gut an, denn es gab zahlreiche Nachfragen. Mohrenweiser resümierte: „Ich hoffe, die Ärzte nehmen die Informationen und Tipps rund um das Rezept mit in ihren Praxisalltag. Jede richtig ausgefüllte Verordnung heißt Zeit­ersparnis auf beiden Seiten, was den Patienten zugutekommt. Wir müssen keine Rückfragen stellen und stören dadurch nicht den Praxisbetrieb.“ |

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)