Arzneimittel und Therapie

Liraglutid zur Gewichtsreduktion

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA hat empfohlen, den GLP-1-Antagonisten Luraglutid unter der Bezeichnung Saxenda® als Pen mit 6 mg/ml zum Gewichtsmanagement zusätzlich zu kalorienreduzierter Ernährung und vermehrter körperlicher Aktivität zuzulassen. Es soll bei Erwachsenen eingesetzt werden, deren Body Mass Index mindestens 30 kg/m2 beträgt oder bei denen der BMI zwischen 27 und 30 mg/m2 liegt und die unter mindestens einer Gewichts-assoziierten Komorbidität leiden. Dazu zählen Prädiabetes oder Diabetes Typ 2, Hypertonie, Dyslipidämie oder obstruktive Schlafapnoe. Bisher ist Liraglutid als Victoza® bei Diabetes Typ 2 in Kombination mit oralen Blutzucker-senkenden Arzneimitteln und/oder Basalinsulin zugelassen, um eine Blutzuckerkontrolle zu erreichen, wenn diese Mittel zusammen mit einer Diät und körperlicher Aktivität den Blutzuckerspiegel nicht ausreichend regulieren.

Cangrelor zur Zulassung empfohlen

Der CHMP hat empfohlen, Cangrelor (Kengrexal®) zusammen mit Acetylsalicylsäure für die Reduktion thrombotischer kardiovaskulärer Ereignisse bei Erwachsenen mit KHK zuzulassen, die sich einer perkutanen koronaren Intervention unterziehen. Cangrelor ist ein intravenös applizierbarer direkter P2Y12-Rezeptor-Antagonist. Er bindet selektiv und reversibel an den P2Y12-Rezeptor und hemmt mit einer sehr kurzen Halbwertszeit reversibel die Blutplättchen. Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA hatte im Februar 2014 eine Zulassung abgelehnt.

Insulin doppelt dosiert

Zum 1. Februar 2015 führte Berlin-­Chemie einen Fertigpen ein, der 200 Einheiten Insulin lispro/ml enthält: Liprolog® 200 Einheiten/ml KwikPenTM Injektionslösung in einem Fertigpen. Mit dem hoch konzen­trierten Insulin soll die Therapie von Erwachsenen mit Diabetes mellitus mit geringerem Injektionsvolumen und weniger Penwechseln ermöglicht werden. Auch Lilly Deutschland führt zum 15. Februar 2015 mit Humalog® 200 ein im Vergleich zu Humalog® doppelt so hoch konzentriertes Mahlzeiten­insulin im KwikPenTMein. 1 ml Lösung enthält jeweils 200 Einheiten Insulin lispro (entspricht 6,9 mg). Jeder der beiden Pens enthält 600 Einheiten Insulin lispro in 3 ml Lösung. So können bis zu 60 Einheiten Insulin lispro in Schritten von einer Einheit eingestellt und appliziert werden.

Neue Fixkombination bei COPD

Seit Anfang Februar 2015 steht eine neue Fixkombination für die bronchodilatatorische Erhaltungstherapie bei Erwachsenen mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) zur Verfügung. Die Fixkombination aus einem langwirksamen Muskarin-­Rezeptor-Antagonisten (Aclidinium) und einem langwirksamen Beta-2-Adrenozeptor-Agonisten (Formoterol) wird in einem Comarketing in zwei identischen Produkten eingeführt: Duaklir® wird von AstraZeneca vertrieben, Brimica® von Berlin-Chemie, Almirall Hermal ist in beiden Fällen der Hersteller. Beide Präparate werden mit dem Mehrfachdosis-Trockenpulverinhalator Genuair® verabreicht. Jede über das Mundstück abgegebene Dosis enthält 340 μg Aclidinium und 11,8 μg Formoterolfumarat-Dihydrat.

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Fixkombination für Patienten mit Typ-2-Diabetes

Insulin glargin und Lixisenatid vereint

Rascherer Wirkungseintritt von Insulin aspart dank zwei neuer Hilfsstoffe

Schnell, schneller, Fiasp

Der richtige Umgang mit Insulin-Spritzen und -Pens

So tut Spritzen gar nicht weh

Albiglutid und Dulaglutid erleichtern die Diabetestherapie

Neue GLP-1-Agonisten einmal wöchentlich

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.