Arzneimittel und Therapie

Hohe Dosen – weniger Spermien 

Langzeitfolgen einer Chemotherapie

Wird ein Tumor bei Kindern mit Alkylanzien behandelt, kann dies Jahrzehnte später die Spermienquantität beeinträchtigen, so die Auswertung einer Kohortenstudie.

Zytostatika aus der Gruppe der Alkylanzien wie etwa Cyclophosphamid können die Fertilität beeinträchtigen. Unklar war bislang, welchen Einfluss eine in der Kindheit durchgeführte Chemotherapie auf die Spermienquantität erwachsener Männer hat. Mit dieser Frage befasste sich nun eine in den USA durchgeführte retrospektive Kohortenstudie. Sie analysierte die Spermienmenge von 214 Männern, die rund 20 Jahre zuvor mit einer Alkylanzien-haltigen Chemotherapie behandelt worden waren. Die Höhe der verabreichten Dosis wurde in Cyclophosphamid-Äquivalent-Dosen (CED) umgerechnet und mit der Spermienkonzentration in Beziehung gesetzt. Bei rund einem Viertel der Männer lag eine Azoospermie, also ein vollständiges Fehlen von Spermien vor, bei einem weiteren Viertel eine Oligospermie und bei knapp der Hälfte eine Normospermie. Zwischen der Höhe der CED und der Spermienkonzentration ­bestand eine negative Korrelation, das heißt, bei steigender kumulativer Dosis des Alkylans verringerte sich die Spermienmenge. Die durchschnittliche CED lag bei den Männern mit Normospermie bei 6626 mg/m², bei Männern mit Oligospermie bei 8480 mg/m² und bei Vorliegen einer Azoospermie bei 10830 mg/m². Bei Dosierung unter 4000 mg/m² CED war die Beeinträchtigung der Spermienmenge selten, und 89% der Männer, die weniger als 4000 mg/m² CED erhalten hatten, verfügten über eine normale Spermienmenge.

Was tun? Fertilitätserhaltende Maßnahmen wie eine Kryokonservierung von Spermien vor der Therapie ist bei präpubertären Jungen nicht möglich, ein Ausweichen auf ein anderes Therapieprotokoll meist auch nicht. Bleibt die Hoffnung, dass eine engere Zusammenarbeit zwischen pädiatrischen Onkologen und Reproduktionsmedizinern zu einem besseren Fertilitätsschutz führen wird, so ein Kommentator der Studie. |

Quelle

Green D et al. Cumulative alkylating agent exposure and semen parameters in adult survivors of childhood cancer: a report from the St Jude Lifetime Cohort Study. Lancet Oncol 2014;15:1215-1223

Brannigan R. Risk of infertility in male survivors of childhood cancer. Lancet Oncol 2014;15:1181-1182

Apothekerin Dr. Petra Jungmayr

Das könnte Sie auch interessieren

Negative Wirkungen ­von Arzneimitteln auf die Zeugungsfähigkeit

Spermien in Gefahr

Kardiotoxische Komplikationen

Kardiotoxische Komplikationen

Hilfestellungen für Brustkrebspatientinnen

Nebenwirkungen beherrschen, Langzeitfolgen mildern

Womit Langzeitüberlebende nach einer Krebserkrankung kämpfen müssen

Krebs überstanden ...

Strahlentherapie beim Prostatakarzinom

Dosis-Eskalation oder konventionell?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)