Apotheke und Markt

Strategien für erfolgreiche Apotheken

2. Küstengespräch von TAD Pharma

Steigende Bürokratisierung, der Versandhandel und geänderte Skonti-Regelungen stellen Apotheker immer wieder vor neue Herausforderungen. Und auch die Änderungen der Apothekenbetriebsordnung belasten die Apotheken nachhaltig. Wie kann man sich unter diesen Bedingungen mit seiner Apotheke behaupten? Unter dem Motto „Apotheke 2020 – Perspektiven, Chancen und Risiken“ gab das 2. Küstengespräch von TAD Pharma Mitte November den Teilnehmern Antwort auf diese Frage.

Prof. Dr. Ralf Ziegenbein von der Fachhochschule Münster stellte in seinem Vortrag die erfolgreichsten Apotheken-Szenarios der nächsten fünf Jahre vor und ging dabei auf die Gestaltungsfelder Marktpositionierung, neue Arbeit, neuer Kunde, individuelle Gesundheit und Konnektivität ein. Gerade für die Menschen die nach 1980 geboren und mit moderner Technologie aufgewachsen sind (Generation Y), habe Bequemlichkeit, Individualisierung und das Einkaufserlebnis eine große Bedeutung. Somit sei es wichtig, dass sich die Apotheken an den individuellen Bedarf anpassen und das Apothekengeschäft auf bestimmte Zielgruppen ausrichten. Der Bedeutung von Bequemlichkeit und Komfort sollten durch die Möglichkeiten des Internet Rechnung getragen werden.

Nach der Devise „entweder drei Filialen oder keine“ ging der Unternehmensberater Tom Schmidt (2 Develop, Hamburg) der Frage nach der Wirtschaftlichkeit von Apotheken in den nächsten Jahren nach und zeigte auf, welche Strategien sich daraus ableiten lassen. Ein zentrales Thema waren ­dabei die neuen Anforderungen an die Führung, die sich aufgrund von mehreren Filialen ergeben.

Foto: TAD Pharma

Dr. Anna Lavan, als Beraterin für verschiedene Apotheken und für die Pharmaindustrie tätig, zeigte, welche Auswirkungen die Digitalisierung, der demografische Wandel und die Verschiebung der Vertriebskanäle mit sich bringen werden. Sie machte deutlich, warum sich die zukünftigen ­Kunden selbst optimieren und welche Risiken dabei entstehen können. Zudem zeigte sie auf, dass ein innovatives und integratives Versorgungskonzept notwendig ist, um das Potenzial von effektiven Informations- und Kommunikationsmedien besser zu nutzen.

Aber auch die Gewinnung von gutem Personal stellt in den nächsten Jahren eine große Herausforderung dar. So zeigte Produktmanagerin Antje Siehl Möglichkeiten auf, wie Apotheken sich in Zukunft als attraktiver Arbeitgeber besser positionieren können. Neben ­einem konsistenten Unternehmens­image spiele Familienfreundlichkeit, Talentförderung, Eigenverantwortung, Aufstiegsmöglichkeiten und eine attraktive Vergütung eine entscheidende Rolle, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Aber auch ‚Social Media‘ sei hinsichtlich des Rekrutierungsprozesses ein zentraler Baustein für die Apotheke von morgen. Zum Abschluss gab Dr. Harald Perschbacher (Schloss-Apotheke, Babenhausen) sowie Claudia Timmermann (Linden Apotheke, Mühlhausen) den Apothekern mit auf den Weg, wie diese sich jetzt schon auf 2020 optimal vorbereiten können, mit spannenden Einblicken und unterschiedlichen Konzepten gelebter ­Praxis.

TAD Pharma GmbH, Heinz-Lohmann-Straße 5, 27472 Cuxhaven, www.tad-pharma.de

Die Meldungen in der Rubrik Apotheke und Markt werden mithilfe von Firmeninformationen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

„Stuttgarter Gespräche“ zum Thema Ergänzungssortiment

Mehr als nur ergänzend

Gesundheitsökonomische Effekte der Selbstbehandlung mithilfe der Apotheke

Pharmazeutisch effektiv, ökonomisch effizient

Filialapotheken – Trends und Perspektiven

Vielfältige Möglichkeiten

Teil 10: Wachstumsstrategien für Apotheken

Grundkurs Apothekenmarketing

Mehr Umsatz durch Erleichterung beim Tax Refund

Neue Kunden aus Fernost

Gründe für und gegen den stationären Handel

Was ist eigentlich am Versandhandel digital?

Wie Sie Ihre Einkaufskonditionen optimieren können

Dem Großhandel auf die Finger schauen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.