Prisma

Jahrhundert-Diamant

cae | In Botswana wurde letzte Woche in einer Mine des kanadischen Unter­nehmens Lucara ein 1111 Karat (222,2 g) schwerer Diamant gefunden – das größte Exemplar seit über 100 Jahren.

Diamanten entstehen im Erdmantel in etwa 300 km Tiefe, wo ein Druck von 1010 Pa herrscht. Nur wenn sie von dort durch Eruptionen in wenigen Stunden an die Erdoberfläche gelangen, bleiben sie erhalten, während sie sich bei einer langsameren Druckentlastung in Graphit umwandeln. Außer im südlichen Afrika liegen die Hauptlagerstätten in Westsibirien und Kanada. In ganz Europa gibt es keine Vorkommen.

Der Jahrhundert-Diamant ist von ­außergewöhnlicher Reinheit (Typ IIa). Exemplare dieser Art werden derzeit mit über 20.000 Dollar je Karat gehandelt. Ein guter Schliff steigert den Preis erheblich. „Astronomische“ Preise können farbige Diamanten erzielen. So wechselten kürzlich der „Blue Moon“ (12,03 Karat) für 48,5 Mio $ und ein rosa Diamant (16,08 Karat) für immerhin 28,5 Mio $ den Besitzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Sportmedizin

Karate für Senioren

IR-Spektrometrie zum erschwinglichen Preis

Eingangs- und Qualitätskontrollen leicht gemacht!

IR-Spektrometrie zum erschwinglichen Preis

Eingangs- und Qualitätskontrollen leicht gemacht!

Die Selbstständigkeit kann für Apotheker immer noch interessant sein

Ein Hochrisiko-Vorhaben?

IMS-Health-Daten zum Apothekenmarkt im August

Ferienzeit dämpft Absatz

Interdisziplinäre Tagung in Marburg

Neues über Grenzflächenprozesse

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.