Arzneimittel und Therapie

Vom Wundermittel zum Placebo?

Die Diskussion um die optimale Vitamin-D-Zufuhr geht in die nächste Runde

Aktuelle Ergebnisse einer randomisierten klinischen Studie aus den USA ernüchtern: Vitamin-D-Gaben bewirkten bei postmenopausalen Frauen nichts außer höheren Vit­amin-D-Spiegeln; selbst eine Hochdosis-Intervention mit Vitamin D steigerte kaum die Calcium-Resorption. Günstige Effekte auf Knochendichte, die Muskelkraft und Sturzprävention blieben aus. Nichts spricht aus Sicht der Autoren dafür, Vit­amin-D-Blutspiegel oberhalb der derzeit empfohlenen Referenzwerte von 20 ng/ml anzustreben.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.