DAZ aktuell

Heiße Ware

Arzneimittelversand: Maximal zulässige Lagertemperatur wird teilweise überschritten

STUTTGART (wes) | Die Apothekerkammer Nordrhein hat stichprobenartig die Temperatur in Päckchen während des Arzneimittelversands aufgezeichnet. Diese lag in diesem – sehr heißen – Sommer während der Hälfte der Zeit über den für die Lagerung von Arzneimitteln maximal zulässigen 25 °C.

Arzneimittel dürfen nicht bei über 25 °C gelagert werden, das legt die Apothekenbetriebsordnung fest, und die Einhaltung dieser Maximaltemperatur wird von den Pharmazieräten und Amtsapothekern streng überwacht. Der Pharmagroßhandel muss seit einiger Zeit gewährleisten, dass die Arzneimittel während des Transportes nicht wärmer als 25 °C werden, das verlangt die GDP-Richtlinie, die die Gute Distributions-Praxis behandelt. Selbst der Apotheken-Botendienst unterliegt der 25-Grad-Forderung, auch wenn die Arzneimittel dabei in der Regel nicht mehr als ein paar Stunden unterwegs sind.

Der Weg eines Arzneimittels von einer Versandapotheke an den Kunden dagegen ist bisher nicht geregelt. In der Regel werden die Arzneimittel von Paketdiensten transportiert und geliefert. Eine besondere Kontrolle der Temperatur findet dabei nicht statt. Das hat die Apothekerkammer Nordrhein veranlasst, eine Stichprobe durchzuführen. Im vergangenen, sehr heißen August wurden zwei Standardpäckchen, wie sie täglich tausendfach für den Arzneimittelversand genutzt werden, vom Rheinland nach Süd­bayern und zurück geschickt. Mit an Bord: Ein Daten-Logger, der die Temperatur während des gesamten Transports aufzeichnete.

Das Ergebnis des Tests bezeichnet Kammerpräsident Lutz Engelen als „so eindeutig wie bedenklich“. Denn: „Bei keinem der vier handelsüblich verpackten und auf dem Postweg versendeten Arzneimittel wurden die Temperaturbedingungen von maximal 25 Grad Celsius eingehalten.“ Beim ersten Päckchen wurde die zulässige Maximaltemperatur während der Hälfte der Transportzeit überschritten, die tatsächlich erreichte Höchsttemperatur lag bei 32,9 °C. Das zweite Päckchen war insgesamt fünf Wochen unterwegs, an 14 Tagen lag die erreichte Höchsttemperatur über 25 °C.

Engelen weist darauf hin, dass die für den Transport verantwortlichen Unternehmen nicht zwischen den zu versendenden Produkten differenzierten: „Eine der Arzneimittel­stabilität geforderte Lagerung unter 25 Grad Celsius von nicht kühlpflichtigen Arzneimitteln wird von den versendenden Apotheken und den Transportunternehmen in der heutigen Versandstruktur daher nicht gewährleistet.“

Zur Einhaltung der GDP-Richtlinien verpflichten

Die Kammer Nordrhein fordert als Konsequenz aus ihrer Stichprobe, dass die Versandapotheken verpflichtet werden, die GDP-Richtlinie zu erfüllen. „Versandapotheken stehen in der Qualitätsverantwortung, bis das Arzneimittel den Patienten auch erreicht hat“, so Engelen. Nun sei der Gesetzgeber gefordert. Einen entsprechenden Antrag auf dem Deutschen Apothekertag hatte die Hauptversammlung der deutschen Apotheker jedoch abgelehnt. Die Gegner des Antrags argumentierten, das käme einer Qualitätserhöhung des Versandhandels gleich, die die Akzeptanz dieses eigentlich abzulehnenden Vertriebswegs bei den Kunden noch erhöhe. |

Das könnte Sie auch interessieren

VERSAND VON ARZNEIMITTELN

Heiße Ware

Arzneimittelversand

Verbieten - nicht erschweren

BMG zu Temperaturführung

Versand ist nicht gleich Versand

Phagro-Geschäftsführer Porstner und Dammann über das Apotheken-Stärkungsgesetz

Phagro: Gleiche Bedingungen für alle!

Wenn anhaltende Hitzewellen Arzneimitteln zusetzen

Richtig lagern bei Hitze

Apotheker startet Testversand

Temperaturen im Päckchen erreichen 60 Grad

Wie die (Transport-)Temperatur die Stabilität von Arzneimitteln beeinflusst

Hitzefrei

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.