Aus der Hochschule

Prof. Neubert emeritiert

Festveranstaltung in Halle

Anlässlich der Emeritierung von Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard H. H. Neubert, dem langjährigen Professor für Biopharmazie am Institut für Pharmazie, fand am 2. Oktober in Halle/Saale eine akademische Festveranstaltung statt. Veranstaltungsort war die Leopoldina – Natio­nale Akademie der Wissenschaften.
Foto: MLU Halle-Wittenberg

Prof. Reinhard Neubert (Mitte) im Gespräch mit dem Rektor Prof. Udo Sträter (links) und Prof. Zenon Kokot von der Medizinischen Universität Poznań.

Prof. Dr. Karsten Mäder vom Institut für Pharmazie hob in seinem Grußwort die wissenschaftliche Leistung von Prof. Neubert hervor. Er trieb sowohl Grundlagen- als auch angewandte Forschung und publizierte über 400 Originalartikel, fünf Bücher, 16 Buchkapitel und rund 30 Patente. Interdisziplinär arbeitete er sowohl mit Physikern als auch mit Medizinern zusammen. Er führte rund 60 Doktoranden zur Promotion und rund 130 Pharmazeuten zum Diplom. In verantwortungsvollen Positionen – er war über viele Jahre Institutsdirektor, Dekan der Fakultät und Prorektor der Universität – hat er das Profil der Pharmazie in Halle wesentlich mitgeprägt.

Prof. Dr. T. Gebre-Mariam, ein Kollege in Addis Abeba, Äthiopien, stellte in seinem kurzweiligen Vortrag die Ergebnisse seines Fragebogens vor, den er an Mitarbeiter, Kollegen und Freunde Neuberts gesandt hatte. Diese haben „immer ein offenes Ohr“, „hocheffizient“ und „easy to work with“ als wesentliche Eigenschaften des Emeritus genannt. Die Freundschaft zwischen ihm selbst und Prof. Neubert habe sich in mehreren Jahrzehnten der wissenschaftlichen Kooperation entwickelt.

Der Rektor der Martin-Luther-Universität, Prof. Dr. Sträter, würdigte die Verdienste des Emeritus um die gesamte Universität und überreichte ihm ein Buch, welches die mit seinem Wirken verknüpften Pressemitteilungen und Zeitungsartikel beinhaltet.

Dr. Christian Schmelzer überbrachte Grußworte ehemaliger und derzeitiger Mitarbeiter des Arbeitskreises Neubert. Er schilderte u. a., wie Prof. Neubert seine Mitarbeiter mit oft kurzfristigen und anspruchsvollen Aufgaben forderte und förderte. Als persönliche Eigenschaften hob er dessen humorvolle und optimistische Lebensansicht hervor.

Dr. Ulf-Martin Schmieder würdigte die Offenheit, Kompetenz und den Gründungsgeist von Prof. Neubert. Als Prorektor hat er die Schaffung einer Infrastruktur, welche Firmenausgründungen aus der Universität fördert, unterstützt: das Projekt Univations. So hat er wesentlichen Anteil daran, dass die Martin-Luther-Universität als Gründerhochschule ausgezeichnet wurde.

Prof. Dr. Johannes Wohlrab von der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie berichtete über seine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Prof. Neubert auf dem Gebiet der Dermatopharmazie. In gemeinsamen Projekten wurden viele junge Wissenschaftler graduiert oder promoviert und viele hervorragende Publikationen erarbeitet.

Prof. Neubert dankte allen Rednern, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und besonders seiner Frau und seiner Familie für die große Unterstützung und das Verständnis.

Mit Sicherheit wird sich Prof. Reinhard Neubert nicht sofort zur Ruhe setzen. Seine Funktionen in der Skinomics GmbH, im Institut für Angewandte Dermatopharmazie sowie beim Campus Weinberg e. V. werden für einen „Unruhestand“ sorgen. Wir wünschen ihm eine glückliche Zeit im nächsten Lebensabschnitt, verbunden mit viel Lebensfreude, Gesundheit und dem Erhalt seiner optimistischen Lebenseinstellung. |


Prof. Dr. Karsten Mäder, Prof. Dr. Wolfgang Sippl, Dr. Christian Schmelzer, Institut für Pharmazie;
Prof. Dr. Johannes Wohlrab, Universitätsklinikum, Martin-Luther-Universität


Das könnte Sie auch interessieren

MLU Halle-Wittenberg und LAK Sachsen-Anhalt übergeben Zeugnisse und Wissenschaftspreise

Festakt für Absolventen und Preisträger

Feierliche Zeugnisübergabe und Verleihung der Wissenschaftspreise an der MLU Halle-Wittenberg

Berufsstart mit Zuversicht und Kompetenz

Georg-Forster-Forschungspreis für Prof. Dr. Tsige Gebre-Mariam

AvH-Stiftung zeichnet äthiopischen Wissenschaftler aus

Binationales Forschungsprojekt der Universität Halle

Arzneipflanzen Äthiopiens

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.