Adexa-Info

Pharmazeutische Willkommenskultur?

Online-Umfrage: Flüchtlinge in der Apotheke

Viele öffentliche Apotheken sind derzeit mit Flüchtlingen konfrontiert. In erster Linie sind es Sprachprobleme, die die Beratung erschweren. Wie sind Ihre Erfahrungen als Mitarbeiter? Werden Sie von der Apothekenleitung auf diese besondere Situation vorbereitet? Gab es Fälle von diskriminierenden Äußerungen oder unangemessenem Verhalten? Bitte beteiligen Sie sich an unserer Online-Umfrage unter www.adexa-online.de.
Foto: FH – Fotolia.com

Auf dem Deutschen Apothekertag bezeichnete es ABDA-Präsident Friedemann Schmidt als „unsere Pflicht als Heilberufler“, Flüchtlingen zu helfen, „die sich uns anvertrauen, egal woher sie kommen und aus welchem Grund sie hier in Deutschland sind“. Diesem Anspruch ist nichts hinzuzufügen.

Allerdings stellt sich die Frage, ob die Apothekenteams die dafür nötige Unterstützung von ihrer Leitung sowie von den Kammern und Verbänden erhalten – und falls nicht: Welche Art von Angeboten und Informationen wünschen Sie sich zusätzlich?

Foto: Glaser – Fotolia.com

Notunterkunft für Flüchtlinge.

Großes Engagement

Fakt ist auch, dass sich zahlreiche Apothekenangestellte und Inhaber ­ehrenamtlich für die Flüchtlinge engagieren: direkt in regionalen Initiativen oder über Hilfsorganisationen wie Apotheker ohne Grenzen.

Fremdenfeindlichkeit (k)ein Problem?

Allerdings hat ADEXA davon Kenntnis, dass es in Einzelfällen im Kollegenkreis zu negativen Bemerkungen über Asylsuchende gekommen ist. Auch hier ist aus Sicht der Gewerkschaft eine klare Vorgabe von der ­Apothekenleitung nötig, damit eine solche diskriminierende Haltung das Klima im Team nicht vergiftet und die deutschen Apotheken ihren heil­beruflichen Anspruch gegenüber den Schutzsuchenden und ihren guten Ruf nicht aufs Spiel setzen.

Weitere Infos

www.deutsche-apotheker-zeitung.de: Erste Hilfe bei Sprachproblemen, Meldung vom 9. 9. 2015.

www.av-nr.de: Unterstützung bei der Kommunikation in der Versorgung von Flüchtlingen.

Ausführliche Informationen bieten manche Apothekerkammern im Mitgliederbereich ihrer Websites, z. B. www.apothekerkammer-hamburg.de/apotheke/fluechtlinge

Spenden für Flüchtlinge: www.apotheker-ohne-grenzen.de

Nehmen Sie sich bitte etwas Zeit und beantworten Sie den Online-­Fragebogen auf unserer Website. Vielen Dank! |

Dr. Sigrid Joachimsthaler


Das könnte Sie auch interessieren

Flüchtlinge bringen ausgerottete Infektionskrankheiten zurück

Neue Mitbewohner, alte Krankheiten

Anspruch auf Kurzzeit- und Ersatzpflege

Auszeit von der Pflege

Der erfolgreiche Start als neue Führungskraft

Die ersten 100 Tage

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Teil 2: Ein Blick in den werblichen „Werkzeugkasten“

Werbung, die wirkt!

Flüchtlingswelle konfrontiert Apotheken mit bislang unbekannten Fragen

Aller Anfang ist schwer ...

Was hilft gegen die Altersarmut?

Renten in der Diskussion

APOKIX-UMFRAGE ZUR VERSORGUNG VON FLÜCHTLINGEN

Mehrsprachige Packungsbeilagen dringend gewünscht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.