Apotheke und Markt

Dreifach-Wirkung bei akuter Bronchitis

Mit Umckaloabo® die Krankheitsdauer verkürzen

web | Zur Behandlung einer im Rahmen einer Erkältung auftretenden akuten Bronchitis steht mit Umckaloabo® ein Präparat zur Verfügung, das nicht nur symptomatisch, sondern auch antiviral und antibakteriell wirksam ist. Aktuellen Studienergebnissen zufolge lässt sich damit die Erkrankungsdauer bei akuter Bronchitis um zwei Tage verkürzen.

Antiinfektiv wirkende Arzneimittel sind bei Erkältungen gefragt. Ein derartiges Arzneimittel, das bereits für Kinder ab dem ersten Lebensjahr zugelassen ist, ist der Spezialextrakt aus Pelargonium sidoides EPs® 7630 in Umckaloabo®.

Foto: Dr. Willmar Schwabe

Umckaloabo® ist für die Therapie von Atemwegsinfekten umfassend geprüft. Es wurden klinische Studien mit insgesamt über 10.000 Patienten durchgeführt, der überwiegende Teil doppelblind, randomisiert und placebokontrolliert. Positive Studienergebnisse liegen für die Indikationen „akute Bronchitis“, „akute Sinusitis und Rhinosinusitis“ sowie „Erkältung“ vor. Insbesondere in frühen Erkältungs­stadien besitzt das Präparat einen hohen Stellenwert für die Selbstmedikation bzw. einen hohen Nutzen für erkältete Apothekenkunden: Schließlich haben Studien nicht nur eine Verbesserung der Bronchitissymptome, sondern auch eine Verkürzung der Krankheitsdauer um zwei Tage gezeigt. Die Wirksamkeit von EPs® 7630 beruht im Gegensatz zu Antibiotika auf mehreren, sehr unterschiedlichen Mechanismen. Deshalb sind hier keine Resistenzprobleme zu erwarten. Der Hersteller weist auf die dreifache Wirkkompetenz von Umckaloabo® hin: Es wurden bisher sowohl antivirale als auch antibakterielle sowie sekretomotorische plus sekretolytische Eigenschaften nachgewiesen.

Wirkmechanismen gut untersucht

EPs® 7630 stimulierte in Untersuchungen an einem Zellmodell die Synthese von Interferon-β. Dieses Zytokin regt virusbefallene Zellen zur Produktion antiviraler Proteine an, wodurch die Virusvermehrung gehemmt wird. Darüber hinaus zeigte der Extrakt in Zell- bzw. Tiermodellen, dass neben der Synthese wichtiger viraler Enzyme auch direkt die Vermehrung gängiger Erkältungsviren unterdrückt wird. Weiterhin konnte gezeigt werden, dass in Leukozyten durch EPs® 7630 die Bildung von Defensinen, die der Abwehr von Viren und Bakterien dienen, stimuliert wird. Die antibakterielle Wirkkomponente des Extrakts scheint gemäß Untersuchungsergebnissen darauf zu beruhen, dass Bakterien bei der Adhäsion und Internalisierung in Epithelzellen der Atemwegsschleimhäute gehindert werden und die Aktivität von Phagozyten stimuliert wird. Umckaloabo® unterstützt außerdem die respiratorische Selbstreinigungsfunktion des Körpers. So konnte aktuell im Tiermodell eine dosisabhängige signifikante Steigerung der sekretolytischen Aktivität durch EPs® 7630 dokumentiert werden. Auch die Zilienschlagfrequenz des Flimmerepithels ließ sich mit dem Extrakt um bis zu 33 Prozent erhöhen. Diese sekretomotorischen und sekretolytischen Effekte sind nicht nur mit einer subjektiven Symptomerleichterung für den Patienten verbunden – der Schleim lässt sich leichter abhusten – auch die Erregeranzahl kann durch die bessere mukoziliäre Clearance reduziert werden.


Quelle: Pressekonferenz „Infekttherapie 3.0? Zurück zu den Wurzeln!“ 15. September 2015, Hamburg, veranstaltet von Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG; Karlsruhe


Die Meldungen in der Rubrik Apotheke und Markt werden mithilfe von Firmeninformationen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Umckaloabo® verkürzt die Dauer viraler Atemwegsinfekte

Von der Kap-Pelargonie zum Wurzelextrakt EPs® 7630

Ein Cochrane-Review zu Umckaloabo

Hilfe bei akuten Infektionen der Atemwege?

Nicht zu schnell zu weitreichende Schlüsse ziehen!

Pelargonium gegen HIV?

Umckaloabo® reduziert das Krankheitsverhalten

Viren schlagen auf die Psyche – auch langfristig

Vergleich der Extrakte aus Pelargonium sidoides und Pelargonium reniforme

Wurzel = Wurzel?

Wissenschaftlich belegt – die Wirkweise von GeloMyrtol® forte

Multifaktorieller Ansatz

Umckaloabo® bei Atemwegsinfekten

Sackgasse Antibiotikaresistenz? Back to the Roots

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.