Arzneimittel und Therapie

Was wirkt am besten, was schadet am wenigsten?

Antidepressive Therapie älterer Menschen

In einer Netzwerk-Metaanalyse wurden Wirksamkeit und Sicherheit einiger zur Therapie älterer Patienten eingesetzter Antidepressiva miteinander verglichen. Bei der Wirksamkeit punkteten Sertralin, Paroxetin und Duloxetin; die Rangfolge bei den Nebenwirkungen war weniger eindeutig.
Foto: Ocskay Mark – Fotolia.com

Angesichts der Häufigkeit depressiver Erkrankungen liegen wenig vergleichende Studien zur pharmakotherapeutischen Behandlung älterer Patienten vor. Mögliche Gründe hierfür sind die Unterrepräsentation Älterer in klinischen Studien, die Komplexität der Erkrankung und mögliche Komorbiditäten. Mithilfe einer Netzwerk-Metaanalyse sollten daher die vorliegenden Studien zur antidepressiven medikamentösen Behandlung älterer Patienten miteinander verglichen werden, um Wirksamkeit und Sicherheit besser einschätzen zu können. Zur Auswertung kamen 15 randomisierte kontrollierte Studien, in denen selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oder selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer mit einem Placebo oder einem anderen Antidepressivum verglichen worden waren. Die Probanden waren 60 Jahre oder älter, litten unter einer depressiven Erkrankung (major depressive disorder) und waren mit einem der folgenden Antidepressiva behandelt worden: Citalopram, Paroxetin, Duloxetin, Venlafaxin, Fluoxetin, Sertralin. Zur Einschätzung der Wirksamkeit diente das relative Risiko (RR) der partiellen Response (definiert als eine mindestens 50%ige Abnahme der Beschwerden), zur Beurteilung der Sicherheit das Auftreten von Schwindel, Verwirrtheit, Synkopen, Bewusstseinseinschränkungen und Stürzen.

Am wirksamsten waren Duloxetin (RR = 1,62), Paroxetin (RR = 1,48) und Sertralin (RR = 1,28); jeweils im Vergleich mit Placebo. Was die unerwünschten Wirkungen anbelangt – ermittelt anhand der Häufigkeit von Schwindel und Benommenheit im Vergleich mit Placebo –, so traten diese am häufigsten unter Duloxetin (RR = 2,94) und Venlafaxin (RR = 3,18) auf. Die geringsten Nebenwirkungen zeigten sich unter Sertralin (RR = 1,10) und Fluoxetin (RR = 1,31). Die Rangfolge der Nebenwirkungen wird von den Studienautoren allerdings unter Vorbehalt angegeben, da in den Studien möglicherweise nicht alle unerwünschten Wirkungen erfasst worden waren. |

Quelle

Thorlund K. et al. J Am Geriatr Soc 2015;63:1002-1009.

Apothekerin Dr. Petra Jungmayr

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Antidepressiva in der Frühschwangerschaft das Fehlbildungsrisiko erhöhen

Venlafaxin am auffälligsten

Antidepressiva helfen Älteren kaum

Kein Ausweg aus der Depression

Umstrittene Studie mit depressiven Jugendlichen wird neu analysiert

Paroxetin doch nicht besser als Placebo

Cochrane-Review zeigt Chancen und Grenzen der medikamentösen Raucherentwöhnung

Rauchstopp mit Antidepressiva?

Werden leistungssteigernde Substanzen über- oder unterschätzt?

Doping am Arbeitsplatz

Metaanalyse vergleicht Wirksamkeit und Verträglichkeit verschiedener Wirkstoffe

Jedes Antidepressivum besser als Placebo

Verhaltenstherapie und Arzneimittel bei Kindern kombinieren

Schnelle Hilfe bei Angststörungen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.