Aus den Ländern

Apotheker aktiv in Schule und Kindergarten

Gemeinsame Fortbildung von BLAK und WIPIG zur Prävention

München (jb) | Passend zur im Oktober an allen bayerischen Schulen anstehenden „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ des Kultusministeriums und zur ebenfalls in diesem Jahr stattfindenden Jahresschwerpunktkampagne Kindergesundheit fand am 26. Oktober eine Fortbildung zur Prävention im Kinder- und Jugendalter statt. Die Bayerische Landesapothekerkammer und das Wissenschaftliche Institut für Prävention im Gesundheitswesen (WIPIG) hatten gemeinsam in das pharmazeutische Institut nach München geladen.
Foto: BLAK

Die 150. Präventionsmanagerin WIPIG®! Apothekerin Sonja Rothammer aus Parkstetten (rechts) wurde geehrt. Cynthia Milz, die Sprecherin des Institutsdirektoriums, überreichte ihr die Urkunde.

In seinem Grußwort betonte dann der Ministerialrat Dr. Wolfgang Ellegast aus dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst die erhöhte Dringlichkeit einer schulischen Einflussnahme im Bereich der Prävention. Zwar bemühe sich die Schule als Institution, die dafür Sorge tragen muss, dass ihre Absolventen nicht nur geistig sondern auch psychisch und körperlich gut für diese Zukunft vorbereitet sind, seit vielen Jahren im Rahmen der klassischen Gesundheitserziehung um das Wohl der Kinder und Jugendlichen, dennoch seien aber weitere Motive für die Notwendigkeit einer wirksamen Gesundheitsförderung hinzugekommen. Zum einen die demografische Entwicklung, aufgrund derer es erstrebenswert sei, dass junge Leute möglichst lange gesund sind. Zum anderen für die Schule selbst. Um sie zu schaffen bedürfe es einer guten gesundheitlichen Verfassung. Zudem verfüge, so Ellegast die Schule über die besten Voraussetzungen für eine wirksame Prävention, da sie alle jungen Leute über einen relativ langen Zeitraum erreiche.

Im Folgenden sprachen dann Experten aus verschiedenen Bereichen über Suchtprävention, Adipositas und Persöhnlichkeitsstärkung, wobei Letzteres auch schon bei der Suchtprävention Erwähnung fand, da hier eine starke Persönlichkeit ein wichtiger Schutzfaktor ist. Eine der zentralen Botschaften war, dass es für eine erfolgreiche Prävention im Kinder und Jugendalter essenziell ist, sich immer wieder vor Augen zu führen, wer vor einem steht, statt sich darauf zu fokussieren, was man selber mitteilen will. Ein Fehler der in der Vergangenheit oft gemacht wurde.

Zum Abschluss stellte dann WIPIG-Geschäftsführer Dr. Helmut Schlager noch die Angebote des WIPIG zur Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit vor.

Anmeldung ab sofort

Interessierte können sich ab ­sofort zum neuen Kompaktkurs zur Weiterbildung Prävention und Gesundheitsförderung 2016 inkl. Zusatzqualifikation zum Präventionsmanager WIPIG anmelden unter www.blak.de > Fortbildungstermine > Termine > „Suche“ Weiterbildung im ­Bereich Prävention und ­Gesundheitsförderung

Präventionsmanager WIPIG –die 150. Urkunde

Zu Beginn der Veranstaltung gab es noch eine besondere Ehrung. Cynthia Milz, die Sprecherin des Instituts­direktoriums durfte die 150. Urkunde an einen Präventionsmanager bzw. in diesem Fall eine Präventionsmanagerin überreichen. Und zwar an Apothekerin Sonja Rothammer aus Parkstetten, die die 80-stündige Weiterbildung Prävention und Gesundheitsförderung der Bayerischen Landesapothekerkammer (s. auch Kasten) erfolgreich mit Projektarbeit und Prüfung absolviert und die erforderlichen Zusatzmodule besucht hat. |

Das könnte Sie auch interessieren

Das WIPIG hat wieder 19 Apothekerinnen zu Präventionsmanagern weitergebildet

Handwerkszeug für Präventionsarbeit

Staatsministerin Huml übernimmt Schirmherrschaft für Präventionspreis

Apotheker sind wichtige Präventions-Partner

Interview zum Präventionspreis mit Cynthia Milz, Sprecherin des WIPIG

Bewerben Sie sich!

Wissenschaftliches Institut für Prävention im Gesundheitswesen feiert 10. Geburtstag

Happy Birthday, WIPIG!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.