DAZ aktuell

Kommt die Dokumentationspflicht?

Gespräche über Beratung zur „Pille danach“ in Apotheken angelaufen

BERLIN (jz) | Während das formelle Änderungsverfahren zur Freigabe der „Pille danach“ läuft, finden erste Gespräche darüber statt, wie die Beratung in Apotheken künftig aussehen soll. Am 16. Januar traf man sich zum ersten Mal im Bundesgesundheitsministerium (BMG). Überwiegend halten sich die Beteiligten bedeckt: Die Beratungen zur Anpassung des deutschen Rechts liefen, heißt es im BMG – ein Ergebnis liege noch nicht vor. Auch die ABDA erklärt nur, dass das Gespräch „sehr konstruktiv“ verlaufen sei – über Inhalte und das weitere Vorgehen habe man aber Vertraulichkeit vereinbart. Immerhin der Bundesverband der Frauenärzte (BVF) lässt ein paar Informationen durchblitzen: Im Gespräch ist die Möglichkeit eines standardisierten Dokumentationsbogens.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.