DAZ aktuell

Kiefer fordert Diskussion über Fortbildungspflicht

Eröffnung des 45. Winter-Pharmacon der Bundesapothekerkammer

SCHLADMING (wes) | Zur Eröffnung des Winter-Pharmacon in Schladming warf der Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), Dr. Andreas Kiefer, einen Blick auf die aktuellen gesundheitspolitischen Themen sowie auf die Rolle der BAK bei der Umsetzung des Perspektivpapiers. Dabei forderte Kiefer eine Diskussion über die Fortbildungspflicht, eine Pflicht zur Dokumentation der Beratung zur „Pille danach“ lehnte er dagegen ab.
Foto: DAZ/wes

Der Winter-Pharmacon findet in diesem Jahr erstmals im österreichischen Schladming statt. Ihre Forderungen, Wünsche und Sorgen hat die BAK dorthin mitgenommen. BAK-Präsident Dr. Andreas Kiefer gab bei der Eröffnung des Pharmacon einen Überblick.

Dass sich die Bundesapothekerkammer beim Hickhack der vergangenen Wochen, ab wann die Entlassung des Notfallkontrazeptivums ellaOne® (Uripristalacetat) aus der Rezeptpflicht in Deutschland wirksam wird, herausgehalten hat, verteidigte Kiefer als richtiges Vorgehen. Man habe sich nicht an Spekulationen beteiligt, da für die Apothekerinnen und Apotheker vor allem Rechtssicherheit wichtig sei. „Wir mussten abwarten, wie die Regierung entscheidet“, so Kiefer. Dass die Apotheker in der Lage sind, die notwendige und von Gesundheitsminister Gröhe angemahnte Beratung zu leisten, ist für Kiefer keine Frage. „Wir zucken auch vor der Verantwortung nicht zurück“, fügte er hinzu. Eine Dokumentation der Beratung sei aber „mit Sicherheit nicht nötig“. Aus pharmazeutischer Sicht gebe es keinen Grund für eine solche Verpflichtung.

Kiefer kündigte Hilfestellungen der BAK zur Beratung bei der Notfallkontrazeptiva-Abgabe an. Diese würden im Rahmen der „normalen QM-Materialien“ zur Verfügung gestellt. Wann die Beratungshilfen veröffentlicht werden, sagte Kiefer jedoch nicht. Hier müsse der Grundsatz „Qualität vor künstlicher Schnelligkeit“ gelten.

Bei der Umsetzung des Perspektivpapiers konzentriere sich die BAK auf drei Handlungsfelder: den Aufbau des heilberuflichen Netzwerks mit Ärzten und Pflegenden, die Sicherstellung der flächendeckenden Arzneimittelversorgung sowie die Ausbildung und Qualifizierung.

Die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln sei als Aufgabe den Apothekern übertragen, betonte Kiefer. Diese Aufgabe erfüllten sie, es gebe heute in Deutschland keine Versorgungslücken. Trotzdem werde von interessierter Seite immer wieder eine Gefährdung der flächendeckenden Versorgung behauptet. „Hier wird ein künstlicher Mangel konstatiert, um kreative Lösungen Dritter zu begründen“, stellte Kiefer fest. Deshalb laute seine klare Forderung: Wenn jemand sich Gedanken machen soll über die ­Sicherstellung der Arzneimittelversorgung, dann diejenigen, denen diese Aufgabe übertragen wurde: die Apo­theker. Und niemand sonst.

Zur Qualifizierung gehört für Kiefer nicht nur das Pharmaziestudium und das Praktische Jahr, sondern auch die Fortbildung. Natürlich müsse über eine Verbesserung des Pharmaziestudiums nachgedacht werden. Diese Änderungen müssten aber auch in der Berufsausübung umgesetzt werden. „Wenn wir die Ausbildung ändern, wird nicht automatisch alles gut“, so Kiefer. Er regte deshalb eine Diskussion über die Fortbildungspflicht an. Heute ist in den Berufsordnungen der Landesapothekerkammern geregelt, dass Apothekerinnen und Apotheker sich fortbilden und ihr Wissen auf dem aktuellen Stand halten müssen. Die Einhaltung dieser Pflicht ist dabei der Eigenverantwortung der Kammermitglieder überlassen. Kiefer hält es für überlegenswert, eine Nachweispflicht gegenüber der Kammer einzuführen. Es sei ein bisher unaufgelöster Widerspruch, dass in fünf Jahren der Ausbildung zum Apotheker drei Staatsexamen abgelegt werden müssen, im Laufe eines jahrzehntelangen Berufslebens aber keinerlei Nachweise über den aktuellen Wissensstand erbracht werden muss.

Kiefer eröffnete am Sonntagnachmittag den 45. Winter-Pharmacon, der erstmals im österreichischen Wintersport­ort Schladming (Steiermark) stattfindet. Bisher hatte die Winter-Fortbildungswoche der Bundesapotheker­kammer im schweizerischen Davos stattgefunden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Pharmacon-Eröffnung: Kritik an Arzneimittelversand, Lob und Unterstützung für Verbotspläne

„Päckchen verschicken ist nicht digital“

Eröffnung des Winter-Pharmacon in Schladming

Kiefer erteilt „OTC-Ampel“ eine Absage

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts im Mittelpunkt des „Winter-Pharmacon“

Darm, Leber, Pankreas und etwas Politik

BAK-Präsident Kiefer nimmt Stellung zur evidenzbasierten Selbstmedikation

Keine OTC-Ampel, aber eine Datensammlung

Eröffnung des Pharmacon Schladming 2018

Warum Apotheker kein „Bullshit-Job“ ist

Eröffnung des Pharmacon Schladming

Kiefer: Absage an "OTC-Ampel"

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.