Aus den Ländern

Junge Apotheker im Blickfeld

AK Schleswig-Holstein: Den Berufsnachwuchs sichern

tmb | In seinem Bericht zur Kammerversammlung der Apothekerkammer Schleswig-Holstein am 16. September in Kiel sprach Kammerpräsident Gerd Ehmen insbesondere die Honorierung, die Digitalisierung und den Berufsnachwuchs an. In der Diskussion zur Honorierung ging es auch um Zeitraum- oder Versicherten-bezogene Konzepte für den Fall, dass keine angemessene Methodik zur Erhöhung des Festzuschlags gefunden wird (siehe AZ 39, S. 1). Für das Versorgungswerk der Apothekerkammer gab die Kammerversammlung durch die Wahl junger Kandidaten in den Aufsichtsausschuss ein deutliches Signal.
Foto: DAZ/tmb

Diskussion bei der Kammerversammlung der Apothekerkammer Schleswig-Holstein: Dr. Stefan Zerres (Kammerjustiziar und Geschäftsführer des Versorgungswerkes), Gerd Ehmen (Kammerpräsident) und Frank Jaschkowski (Kammergeschäftsführer) [v. l.].

Kammerpräsident Gerd Ehmen erklärte, alle Anbieter im Gesundheitswesen müssten sich auf die zunehmend eingeforderte Digitalisierung einrichten. Der Datenschutz wirke dabei immer wieder als Bremse. Mittlerweile habe er den Eindruck, dass andere Konzepte die elektronische Gesundheitskarte überholen könnten. „Hoffentlich entsteht kein Durcheinander an verschiedenen Angeboten“, mahnte Ehmen.

Nachwuchs dringend gesucht

In der Gesundheitspolitik und der Marktentwicklung konstatierte Ehmen eine immer größere Geschwindigkeit: „Die Taktung nimmt zu.“ Das Perspektivpapier ziele auf das Jahr 2030, aber „wir werden Tempo aufnehmen müssen“, folgerte Ehmen. Dazu gehöre auch die anstehende Diskussion über das Berufsbild der Apotheker. Ehmen forderte eindringlich zur Teilnahme an der Online-Debatte im November auf. Mit Blick auf eine Altersstruktur­analyse der Kammermitglieder er­klärte ­Ehmen: „Wer soll die Arbeit machen? Bei einigen Zahlen wird mir angst und bange.“ Wenn alle Apotheker, die bereits Rente beanspruchen könnten, dies tun würden, hätten wir ein Versorgungsproblem, erklärte Ehmen. Die Apotheker sollten sich daher bei jeder Gelegenheit für den Apotheker- und den PTA-Beruf stark machen, die eine Arbeitsplatzgarantie böten. Kammergeschäftsführer Frank Jaschkowski ergänzte, männliche Apotheker als Mitarbeiter in Apotheken schienen ein Auslaufmodell zu sein. Diese gingen eher in die Industrie.

Rechnungszins gesenkt

Dr. Stefan Zerres, Kammerjustiziar und Geschäftsführer des Versorgungswerkes der Apothekerkammer Schleswig-Holstein, präsentierte den Jahresabschluss 2014 des Versorgungswerkes. Aufgrund der guten Entwicklung am Aktienmarkt sei dieser sehr erfreulich, so Zerres. Mit Blick auf das anhaltend niedrige Zinsniveau beschloss die Kammerversammlung jedoch, den Rechnungszins von 3,7 auf 3,65% zu senken. Eine Dynamisierung der Ansprüche oder der Renten wäre dagegen unverantwortlich, so Zerres. Vielmehr kündigte er an, das Versorgungswerk werde eine Absenkung des Rechnungszinses für künftige Beiträge vorbereiten.

Signal für die Jungen

Bei der Wahl zum Aufsichtsausschuss des Versorgungswerkes wurden von den neun Bewerbern die fünf jüngsten Kandidaten Dr. Kai Christiansen, Holger Helmholz, Susanne Hahn, Harald Erdmann und Stephanie Rust gewählt. Zuvor hatte Christiansen für ein Signal zugunsten der Jüngeren geworben. Denn die Risiken, die das Versorgungswerk in den vorigen 15 Jahren getroffen hätten, seien fast nur von den Rentenanwärtern bezahlt worden. Auch die Absenkung des Rechnungszinses werde von den Anwärtern bezahlt. Bereits bei früheren Kammerversammlungen hatte Christiansen gefordert, neue Belastungen gleich­mäßiger zwischen Anwärtern und Rentnern aufzuteilen. Der bisherige Ausschussvorsitzende Joachim Fielitz sowie die langjährigen Mitglieder Gerd Stange und Dr. Peter Heerklotz hatten nicht mehr kandidiert. Ohne Überraschungen endeten die Wahlen zum Verwaltungsausschuss. Als Vorsitzende wurde Dr. Roswitha Borchert-Bremer, als ihr Stellvertreter der frühere Kammerpräsident Holger Iven und als Mitglied zudem Antje Haase wieder­gewählt. |

Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerversorgung Schleswig-Holstein

Starkes Signal: Verjüngung im Aufsichtsausschuss

Kammerversammlung in Schleswig-Holstein

Gelassen bei Cannabis – besorgt um Nachwuchs

Schleswig-Holstein: Letzte Kammerversammlung in dieser Sitzungsperiode

Ehmen fordert von Politikern Nachhaltigkeit

Sitzung der Kammerversammlung in Schleswig-Holstein

Schweigen im Bund – Arbeit im Land

Apothekerkammer Schleswig-Holstein erhöht Beiträge, Versorgungswerk senkt Rechnungszins

Nachlese zum EuGH-Urteil

Kammerversammlung der Apothekerkammer Schleswig-Holstein

Diskussion über Nachwuchs und Notdienst

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.