Arzneimittel und Therapie

Impflücke durch Rabattverträge?

Rabattierte trivalente Influenza-Vakzine schützen nicht gegen Stamm B-Victoria

jb | Die Wirksamkeit des Grippe­impfstoffes hängt von der Übereinstimmung der enthaltenen Antigene mit denen der tatsächlich zirkulierenden Viren ab. Da es sich bei der jährlichen WHO-Empfehlung lediglich um eine Voraussage handelt, besteht die Gefahr eines Mismatch grundsätzlich immer. So hatte zum Beispiel vergangenes Jahr der Grippe-Impfstoff nur eingeschränkt gewirkt. In Australien ist dies auch dieses Jahr eingetreten. Man hatte sich bei der Impfung dort auf zwei Influenza-A-Stämme und ein weiteres Virus-Familienmitglied, den Influenza-B-Erreger Yamagata, eingestellt. Yamagata kam aber in Begleitung des Schwesterstamms B-Victoria. Letzterer ist in den herkömmlichen trivalenten Impfstoffen nicht enthalten.

Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich allerdings noch nicht sagen, ob der B-Stamm der Victoria-Linie in Europa für die kommende Grippesaison ebenfalls eine signifikante Rolle spielen wird. Zumal in anderen WHO-Regionen der südlichen Hemisphäre bislang in der Influenzasaison 2015 keine Dominanz der B-Stämme beobachtet wurde.

Die üblichen trivalenten Impfstoffe enthalten zwei Influenza-A-Stämme und einen B-Stamm. In diesem Jahr sind das die Stämme

  • A/California/7/2009 (H1N1)pdm09 (sog. „Schweinegrippe“);
  • A/Switzerland/9715293/2013 (H3N2)
  • B/Phuket/3073/2013 (Yamagata-Linie).

Lediglich die tetravalenten Grippe-Impfstoffe enthalten als vierte Komponente den B-Stamm Brisbane/60/2008 (Victoria-Linie). Nach Auskunft des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) ist davon auszugehen, dass dieser zweite B-Stamm wirksam gegen den in Australien zirkulierenden B-Stamm der Victoria-Linie ist. Allerdings ist dieser Stamm lediglich in zwei in Deutschland zugelassenen Impfstoffen enthalten:

  • Fluenz® Tetra: ein nasal anzuwendender Lebendvirusimpfstoff für Kinder und Jugendliche ab einem Lebensalter von drei Jahren bis zu einem Lebensalter von 17 Jahren.
  • Influsplit® Tetra: ein inaktivierter Spaltimpfstoff, der intramuskulär gespritzt wird und ab einem Alter von vier Jahren zugelassen ist.

WHO empfiehlt zweiten B-Stamm

Obwohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit 2012 neben den beiden zirkulierenden Influenza-A-Stämmen und dem Influenza-B-Stamm für die trivalenten Impfstoffe einen zweiten Influenza-B-Stamm für die tetravalenten Impfstoffe empfiehlt, sind nach wie vor die trivalenten Vakzine Standard und daher auch Gegenstand der Rabattverträge in Deutschland. Laut Aussage des PEI ist aber davon auszugehen, dass sich tetravalente Impfstoffe aufgrund ihrer breiteren Wirksamkeit langfristig durchsetzen werden. Die B-Stämme sind weit weniger wandlungsfähig als A-Stämme. Durch die Integration der B-Stämme mit den beiden Stamm-Linien Victoria und Yamagata in die tetravalenten Influenza-Impfstoffe sollte die Übereinstimmung von zirkulierenden Viren und im Impfstoff enthaltenen Antigenen optimiert werden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Impfempfehlung in Sachsen

Vierfach gegen Grippe

A(H3N2)-Viren dominieren in dieser Saison und gefährden besonders ältere Menschen

Die Grippe kam früher als erwartet

Impfung im Oktober oder November empfohlen

Aktuelle Influenza-Impfstoffe sind da

Influenzasaison 2019/20

Die ersten Grippeimpfstoffe kommen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.