DAZ aktuell

Sprachbarrieren überwinden

Erfolgreicher Aufruf in Nordrhein

BERLIN (ks) | Die medizinische Versorgung von Flüchtlingen ist eine Herausforderung. Dank vieler Freiwilliger und Mut zur Improvisation funktioniert jedoch erstaunlich vieles gut. Ein Haken ist oft die Kommunikation, Übersetzer sind dringend gesucht. Nicht zuletzt solche, die zugleich qualifizierte Ansprechpartner sind. Apothekerkammer und Apothekerverband Nordrhein riefen daher letzte Woche dazu auf, Fremdsprachenkenntnisse von Apothekenmitarbeitern zu melden.

Die nordrheinischen Apotheker pflegen ein gutes Verhältnis zu ihrem Landesgesundheitsministerium. Auch wegen der gegenwärtigen Flüchtlingswelle steht man „intensiv“ im Kontakt, heißt es in dem Fax, das Verband und Kammer an alle Apotheken in Nordrhein ausgesendet hatten. Es werde geprüft, an welcher Stelle die Apothekerschaft strukturiert eingebunden werden kann. Das kann etwa Hilfe bei der Verständigung sein. Laut Statistik sind die häufigsten Herkunftsländer der Flüchtlinge Syrien, Albanien, Afghanistan, Irak, Serbien, Mazedonien, Eritrea, Kosovo und Pakistan. Und so fragten Kammer und Verband: „Verfügen Sie oder Ihre Mitarbeiter über entsprechende Sprachkenntnisse?“. Wenn ja solle man dies bitte bei der Kammer melden. „Damit geben Sie uns die Möglichkeit, Sie und ihren spezifischen pharmazeutischen Sachverstand in die Flüchtlingsversorgung einzubinden.“ Anfang dieser Woche war man bei der Kammer noch beschäftigt, den Rücklauf zu sortieren. Die ­Interessenten zu erfassen, dauere ­länger als gedacht, so Kammer-Geschäftsführer Stefan Derix. Denn: Der Rücklauf sei einfach „toll“. Sobald die Erfassung abgeschlossen ist, werde man mit dem Ministerium das ­Weitere besprechen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Kommunikation mit Flüchtlingen

Nordrhein: Apotheken sprechen viele Sprachen

Flüchtlingshilfe in Nordrhein

300 Apotheker stehen als Dolmetscher bereit

Ein Blick auf den heiß umkämpften Markt der Zytostatika-Versorgung

Dynamik hinter den Kulissen

Die Delegierten der Hauptversammlung des Deutschen Apothekertages

Wer sitzt denn da?

Deregulierung freier Berufe

Finanzinvestoren kaufen Tierarztpraxen

Was aus Sicht der Apothekengewerkschaft Adexa verbessert werden muss – Interview mit Barbara Neusetzer

Baustellen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.