Arzneimittel und Therapie

Kurz gemeldet

Neue Altersgrenze für Levemir® und Tresiba®

Die beiden Basalinsuline Insulin degludec (Tresiba®) und detemir (Levemir®) können ab sofort bei Kindern ab einem Jahr eingesetzt werden. Bei Insulin degludec war die Altersgrenze zuvor bei 18 Jahren, bei Insulin detemir bei zwei Jahren.

InfectoDiarrstopp® LGG® erstattungsfähig

Laut Anlage III der Arzneimittelrichtlinie gilt die Verordnung von Antidiarrhoika bis auf wenige Ausnahmen auch für Kinder unter zwölf Jahren als unwirtschaftlich. Somit konnte auch Infectodiarrstopp® LGG®, das eine fixe Kombination aus Elektrolyten und Lactobacillus GG enthält, nicht auf Kassenrezept verordnet werden. Seit 1. September hat sich dies geändert. Alle Varianten (geschmacksneutral, Kirsch und Banane sowie LGG ohne Elektrolyte) sind zulasten der GKV für Kinder bis 12 Jahre erstattungsfähig. Das Präparat ist indiziert zur Therapie von Durchfall bei Säuglingen und Kleinkindern.

Sebelipase zugelassen

Für Patienten mit einem Mangel an lysosomaler saurer ­Lipase (LAL-Mangel) gibt es jetzt eine zugelassene Behandlungsoption. Die Europäische Kommission hat die Zulassung für Sebelipase Alfa (Kanuma®), eine humane lysosomale, mittels rekombinanter DNA-Technologie hergestellte saure Lipase (rhLAL) zur langfristigen Enzymersatztherapie erteilt. Das Präparat ist für alle Altersgruppen geeignet und wurde in einem beschleunigten Verfahren zugelassen. LAL-Mangel ist eine autosomal-rezessiv vererbte, lysosomale Speicherkrankheit mit chronisch progredientem Verlauf. Die seltene Krankheit führt zu mehrfachen Organschäden und zum frühen Tode der Betroffenen. Aufgrund der unzureichenden LAL-Enzymaktivität kommt es zu einer lysosomalen Anreicherung von Cholesterolestern und Triglyceriden, die sich auf zahlreiche Organe auswirkt. So führt sie unter anderem zu Hepatomegalie, erhöhtem Leberfettgehalt und erhöhten Transaminasen (ein Marker für einen chronischen Leberschaden) und kann bis hin zur Zirrhose fortschreiten. Auch die Milz ist vom LAL-Mangel betroffen. Die Lipidablagerung in der Darmwand hat Malabsorption und Wachstumsstörungen zur Folge. Patienten haben zudem häufig eine Dyslipidämie sowie ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und beschleunigte Atherosklerose.In Studien konnten bei Patienten mit LAL-Mangel durch Sebelipase alfa die Leberschädigung reduziert und die Lipid-parameter verbessert werden. Bei Säuglingen zeigte sich zusätzlich ein signifikanter Vorteil hinsichtlich des zwölfmonatigen Überlebens sowie eine verbesserte Gewichtszunahme.

Indikationserweiterung für Pertuzumab

Der HER2-Antikörper Pertuzumab (Perjeta®) ist ab sofort auch zugelassen in Kombination mit Trastuzumab und Chemotherapie bei erwachsenen Patienten zur neoadjuvanten Behandlung von HER2-positivem lokal fortgeschrittenem, entzündlichem oder frühem Brustkrebs mit hohem Rezidivrisiko. Bislang beschränkte sich die Zulassung auf metastasierten oder lokal rezidivierendem, inoperablem Brustkrebs, auch hier in Kombination mit Trastuzumab und Docetaxel.

Das könnte Sie auch interessieren

FDA-LeistungsschaU

45 neue Arzneimittel in 2015

Frühe Nutzenbewertung des IQWiG

Neoadjuvantes Pertuzumab fällt durch

Nach dem Aus für Insulin degludec

40.000 Tresiba-Patienten müssen umstellen

Marktrücknahme von Insulin degludec verunsichert Diabetiker

Kein Zusatznutzen und nun?

Das neue langwirkende Insulin degludec

Mehr Flexibilität für Diabetiker

Wie Originalhersteller um den Erhalt der Marktexklusivität kämpfen

Der Kampf ums Patent

Antikörper-Wirkstoff-Konjugat verlängert das Überleben beim fortgeschrittenen Mammakarzinom

Gezielte Trastuzumab-Freisetzung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.