Prisma

Kann Religion helfen?

Krebspatienten profitieren von ihrem Glauben

bk | Können Religion und Spiritualität die Situation von Krebspatienten beeinflussen? Zu dieser Frage wurden in den letzten zehn Jahren über 2000 Studien veröffentlicht. Die verschiedenen Arbeiten weisen jedoch teils konträre Ergebnisse ­sowie große methodische Unterschiede auf. Nun haben Forscher aus den USA die vorhandenen Daten verglichen.

Die Ergebnisse wurden als Serie von drei Metaanalysen in der Zeitschrift „Cancer“ publiziert. Die einzelnen Analysen befassen sich mit den Auswirkungen von Religion und Spiritualität auf die physische, mentale sowie soziale Gesundheit von Krebspatienten. Bei der Auswertung war es besonders schwierig, die vielfältigen Methoden zur Einschätzung von Spiritualität in eine einheitliche Systematik zu bringen. Hierfür erwies es sich als sinnvoll, Spiritualität in die drei Dimensionen emotional, kognitiv und verhaltensbezogen zu klassifizieren.

Insgesamt wirkten Religion und Spiritualität auf alle Bereiche der Gesundheit positiv, dabei war der Einfluss auf die mentale Gesundheit besonders ausgeprägt. Vor allem die emotionale Dimension der Spiritualität, beschreibbar z. B. durch den Glauben an einen Sinn des Lebens und eine übergeordnete Macht, wirkte positiv. Auch Patienten, die ihre Erkrankung auf kognitiver Ebene in ihr Glaubenskonzept integrierten, zeigten einen verbesserten ­Gesundheitszustand. Keinen Einfluss zeigten hingegen religiöse Verhaltensweisen wie regelmäßige Gottesdienstbesuche. Bei einigen Patienten konnte sich der Glaube auch negativ auswirken. Dies war dann der Fall, wenn sich die Patienten in geistiger Not befanden oder mit ihrem Schicksal haderten.

Die Autoren merken an, dass ihre ­Analyse aufgrund der schwierigen Datenlage Einschränkungen unterliegt. Auch wurden ausschließlich Querschnittsdaten ausgewertet. Longitudinalstudien könnten z. B. zusätzlich Aufschluss geben, wie die Krankheit im Gegenzug auf die Spiritualität wirkt.

Die drei Metaanalysen markieren den Ausgangspunkt für weitere Arbeiten zum Zusammenhang zwischen Religion und Gesundheitszustand. Belast­bare Ergebnisse würden zur Klärung der sensiblen Frage beitragen, ob spirituelle Interventionen bei Krebspatienten Bestandteil des Therapiekonzepts sein sollten. |

Quelle: Jim HSL et al. Cancer. 2015, Salsman JM et al. Cancer. 2015, Sherman AC et al. Cancer. 2015

Das könnte Sie auch interessieren

Nebel im Kopf

Nebel im Kopf

Stimulierung menschlicher Hirnaktivität

Echter Hund besser als Plüschlöwe

Psychostimulanzien wie Methylphenidat machen leistungsbereiter, aber nicht leistungsfähiger

Lern-Doping dank Dopamin

Wie oral oder topisch angewandtes Cannabis helfen kann

Chronischen Schmerz besiegen

Metaanalyse untermauert Nutzen von EGb 761® bei leichten und mittelgradigen Formen

Ginkgo kann bei Demenz helfen

Der Krebspatient in der Apotheke

Das Problem Fatigue

Fatigue ist therapierbar

Krankhaft müde

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.