Apotheke und Markt

Das vergessene Symptom

Blasenschwäche ist eine häufige Folge von Diabetes mellitus

Es gibt leider immer noch Tabu­themen in unserer Gesellschaft. Gesundheitliche Einschränkungen wie die Inkontinenz gehören ganz klar zu diesen, für viele unangenehmen Themen. Dabei könnte durch Aufklärung die Situation für Betroffene deutlich verbessert werden. Dass es bei ihnen zu einer Blasenschwäche kommen kann und warum, sollten z. B. Diabetiker frühzeitig erfahren. Denn Inkontinenz ist ein häufiges Symptom der Stoffwechselerkrankung.

Alleine in Deutschland leben über sechs Millionen von Inkontinenz ­Betroffene, darunter 4,5 Millionen Frauen und eine Million Männer. Die Dunkelziffer liegt sogar weit höher. Geschätzt werden neun Millionen Betroffene. Blasenschwäche ist keine eigenständige Krankheit, sondern eine Begleiterscheinung verschiedener Veränderungen des Körpers (z. B. Schwangerschaft, Alter) sowie Krankheitsbildern wie Diabetes mellitus.

Foto: TZMO Deutschland

Gut beraten Eine ausführliche Beratung ist Voraussetzung dafür, um für jeden ­Inkontinenzpatienten das am besten passende Produkt herauszufinden.

Bei Diabetikern ist Inkontinenz ein weit verbreitetes Problem. In einer Studie mit 4000 Typ-2-Diabetikern konnte gezeigt werden, dass zwei Drittel unter Harndrangproblemen litten. Obwohl es möglich ist, der Diabetes-bedingten Blasenschwäche entgegenzuwirken, fällt es vielen Betroffenen zunächst sehr schwer, sich einem Arzt oder Apotheker anzuvertrauen. „Hierdurch kann Blasenschwäche oft einen gewaltigen Einschnitt in die Lebensqualität bedeuten. Betroffene isolieren sich, trauen sich nicht mehr in die ­Öffentlichkeit und kappen oft gesellschaftliche und familiäre Kontakte. Die berufliche Leistung kann darunter leiden. In vielen Fällen kommt es gar zu emotionalen Störungen“, weiß Agata Henkel, Gesundheitsexpertin bei SENI. Dabei kann jedem Inkontinenzpatienten mit einer vorangegangenen Anamnese, der richtigen Behandlung und dem passenden Produkt schnell und nachhaltig geholfen werden.

Hochwertige Pflegeprodukte geben Lebensqualität zurück

Einer der führenden Anbieter für Inkontinenzprodukte ist TZMO Deutschland mit der Marke SENI, die über ein breites Portfolio an atmungsaktiven hochwertigen Produkten für jede Form der Inkontinenz verfügt. Sie ­helfen auf vielfältige Art und Weise, ein großes Stück Lebensqualität zurückzugeben und ein beschwerdefreies Leben zu führen.

Das Sortiment umfasst hochwertige Produkte, die ausnahmslos und unabhängig von der Inkontinenzstufe höchstmöglichen Schutz garantieren. Produkte wie die neue SENI Lady oder die SENI Super Soft Dry Bettschutzunterlage sind dabei dem Unternehmen zufolge besonders atmungsaktiv. Durch den Superabsorber im Saugkern soll die Flüssigkeit schnell in den Kern geleitet und dort festgehalten werden. So kann wesentlich mehr Flüssigkeit aufgenommen und ein Auslaufen verhindert werden. Eine spezielle atmungsaktive Außenschicht lässt die Luft ungehindert zirkulieren. Hautirritationen, Wärmestau oder wund gelegene Stellen sollen so zuverlässig verhindert werden. Durch ihre dünne, anatomisch angepasste Form sowie die Geräuschneutralität bieten die Produkte TZMO zufolge maximale Diskretion. Das bedeutet höchsten ­Tragekomfort und damit mehr Lebensfreude für den Betroffenen.

TZMO Deutschland GmbH, Waldstr. 2, 16359 Biesenthal, www.seni.de

Die Meldungen in der Rubrik Apotheke und Markt werden mithilfe von Firmeninformationen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Versorgung mit saugenden Inkontinenzprodukten

Schön trocken bleiben

Markenportrait Always Discreet Professional

Mehr Lebensqualität bei Blasenschwäche

Allgemeine Prinzipien der Hautpflege und der Dekubitus-Prophylaxe bei Bettlägerigkeit

Eincremen reicht nicht

Qualität von ­Inkontinenzprodukten – klinisch getestet

Mehr Komfort und höhere Sicherheit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.